Imkern können Interessierte in einem Kurs der VHS Volmetal lernen. Foto: W. Heinrich

 

„Bayer gegen BUND – Urteil im Streit um Bienengefährlichkeit von Pestiziden ergeht am 11. März“, lautet die Schlagzeile einer BUND-Pressemitteilung. Vor Gericht soll geklärt werden, ob der Umweltverband weiter behaupten darf, dass Pestizide des Bayer-Konzerns für Bienen gefährlich sind. Stefan Heinrich sieht dem Ausgang gespannt entgegen. „Wenn man selbst Bienen hält, hat das eine andere Dimension“, sagt der Imker aus Halver.

Bienen liefern nicht nur Honig. Ihr Vorkommen bestimmt auch über Erfolg oder Misserfolg von Ernten mit. Die emsigen Insekten sorgen für die Befruchtung der Blüten. Als Jugendlicher hatte sich Heinrich gewundert, dass die Obstbäume im Garten nicht fruchteten. Dabei kam er schnell auf den Zusammenhang zwischen Befruchtung und Obst auf den einen und Bienen auf der anderen Seite. Er holte sich ein Buch aus der Stadtbücherei. Beim Buch-Bonmot „Bienen und Schafe, ernähren ihren Herrn im Schlafe“, dachte der 18-Jährige: „Das ist etwas für mich.“ Heinrich: „Das ist 32 Jahre her“. Aber es war die Motivation Imker zu werden.

Interesse an Bienenzucht ist groß
VHS 04 Imker am Stand-1
Schon mit zwei Völkern kann man den Eigenbedarf an Honig – und etwas mehr – decken. Foto: W. Heinrich

Inzwischen gibt er seine Kenntnisse über die Bienenzucht in Kursen der Volkshochschule Volmetal weiter. „Manche haben Berührungsängste weil Bienen stechen können, andere sind interessiert, aber kennen sich zu wenig aus“, umschreibt er die Klientel. Über die VHS-Kurse, die Theorie und Praxis verzahnen, würden Brücken geschlagen. Heinrich: „Viele schaffen sich dann selbst Bienen an.“

Einträgliche Freizeitbeschäftigung

Als Hobby mag der Imker das nicht sehen. „Ein Hobby kostet Geld. Das ist eher eine Freizeitbeschäftigung“, meint Heinrich. Denn: Bienen zu halten, bringe Erträge. Schon bei ein bis zwei Völkern könne der Eigenbedarf an Honig – und einiges mehr – gedeckt werden. Bei mehreren Völkern rechne sich die Arbeit durchaus. Für die Natur, die Vielfalt von Pflanzen in Wald und Flur sind die Bienen und die Imkerei ohnehin ein Gewinn.

Bienensterben vielerorts ein Problem

Das Bienensterben ist vielerorts schon ein Problem. Ein gravierendes. Dem Nobelpreisträger Albert Einstein wird der Satz zugeschrieben: „Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben“.

Tipps in Theorie und Praxis

Zum Frühjahr bietet die Volkshochschule Volmetal (VHS) wieder den Kurs „Imkerei für Anfänger“ an. Nach dem Auftakt in 2008 ist es bereits der 7. Kurs. Das Einzugsgebiet erstreckt sich von Neuenrade bis Remscheid, so Heinrich.

Kursbeginn ist am 11. März 2015 in den Räumlichkeiten des Demenzzentrums Haus Waldfrieden in Halver . Theorie und Praxis wechseln sich ab. Vorgesehen sind fünf Theorieabende am Hälversprung 7 und vier praktische Veranstaltungen mit je zwei Stunden an den Bienenvölkern bei Imkern vor Ort. Für den Kurs sind noch Plätze frei.

Mehr Informationen und Anmeldung:

Volkshochschule Volmetal, Friedrich-Ebert-Straße 380, 58566 Kierspe, Tel. 02359 – 4644

Mail: vhs@vhs-volmetal.de

Internet: www.vhs-volmetal.de/index.php?id=9&kathaupt=11&knr=15F-1504

Aktuell sind noch Plätze frei.

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here