Das Team der Humboldt-Villa in Lüdenscheid gewann den "Goldenen Teller" von Kabel Eins! Fotos: Iris Kannenberg

Lüdenscheid. Und da war es jetzt endlich soweit: Das Finale der erfolgreichen Doku-Soap „Mein Lokal, Dein Lokal – Wo schmeckt’s am besten?“ des Senders Kabel Eins wurde am Freitag, 15 Juli, in den Clubräumen der Humboldt-Villa vor einem sehr gespannten Publikum im Beisein von Marc Nipkow und seinem Team auf einer großen Leinwand ausgestrahlt. Kinoatmosphäre und Gänsehaut vorprogrammiert.

Fünf Restaurantbesitzer traten gegeneinander an

Spannung pur unter den Zuschauern in der Villa: Wer gewinnt die Callenge? Geahnt hatten es alle ...
Spannung pur unter den Zuschauern in der Villa: Wer gewinnt die Callenge? Geahnt hatten es alle …

Das Format „Mein Lokal, Dein Lokal – Wo schmeckt’s am besten?“ war zuvor fünf Tage quer durchs Sauerland unterwegs. Im Rahmen der siebten Staffel traten innerhalb einer Woche fünf Restaurantbesitzer gegeneinander an, wobei jeder der Gastronomen die vier übrigen in seinem eigenen „Gourmettempel“ von Ambiente, Speisen, Service und „klinischer Sauberkeit“ überzeugen musste.

3000 Euro und ein „Goldener Teller“

Der Gewinn konnte sich sehen lassen: Außer auf den „Goldenen Teller“ konnte man sich auf ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro freuen. Zwei der Restaurantbesitzer kamen direkt aus Lüdenscheid: Alexander Hagebölling vom Hotel Sportalm „Gipfelglück“ und Marco Nipkow vom „Kosmos“ in der Humboldt-Villa traten in dieser Callenge ebenso gegeneinander an wie Dalibor Divkovic-Dittrich vom „Mediterran-Steakhaus“ in Attendorn , Dieter Jakob vom Fischrestaurant „Hanse Kogge“, Attendorn sowie Susanna Galic, die das „Café Karl“ in Neuenrade betreibt.

Es sind sogar Freundschaften entstanden

Hier war es dann amtlich: Die Humboldt-Villa hatte gewonnen! Marco Nipkow, Buchhalterin Anne und Marcos Stellvertreter Nils freuten sich sichtbar.
Hier war es dann amtlich: Die Humboldt-Villa hatte gewonnen. Marco Nipkow, Buchhalterin Anne und Marcos Stellvertreter Nils freuten sich sichtbar.

„Ich hatte zunächst Bedenken, weil ich in früheren Sendungen gesehen habe, dass einige Kandidaten extrem schlecht miteinander umgegangen sind“, meinte Susanna Galic während des Drehs einmal.

In diesem Fall war es jedoch anders, es sind sogar Freundschaften entstanden. Die fünf waren sich sichtbar zugetan, sieht man einmal von Alexander ab, der in seiner etwas sperrigen Art bei jeder Folge unverdrossen nach dem „Haar in der Suppe“ des jeweiligen Konkurrenten suchte. Man nahm es gelassen: „Natürlich üben wir auch Kritik, aber das geschieht bis jetzt immer auf sehr konstruktive Weise“, erklärt der Betreiber des „Mediterran-Steakhouse“ Dalibor Divkovic-Dittrich so z.B. mit einem Augenzwinkern Richtung Alexander Hagebölling.

Werbeplattform für das Sauerland

Alles richtig gemacht mit der Villa, Marco Nipkow ;-)!
Alles richtig gemacht mit der Villa, Marco Nipkow ;-)!

Jeder für sich hoffte nicht nur auf Inspiration durch den jeweiligen Kollegen, sondern sieht natürlich das ganze Event auch als Werbeplattform für sich und das Sauerland. Das punktete in diesem Fall durchweg mit kulinarischen Hochgenüssen und Locations von außergewöhnlichem Format wie eben dem „Kosmos“ und dürfte nach dieser Sendung auch Gäste von weit her nach Lüdenscheid, Attendorn und Neuenrade locken.

Immerhin wird die Doku-Soap mit im Schnitt von bis zu 800 000 Zuschauern deutschlandweit gesehen und ist damit eine der erfolgreisten Gastro-Shows überhaupt.

And the Winner is: The Humboldt-Villa

Jetzt hängt er, der Teller und kann bewundert werden!
Jetzt hängt er, der Teller und kann bewundert werden.

Am Freitagabend durften die anwesenden Gäste nicht nur mit Marco Nipkow mitfiebern, sondern danach auch fröhlich mitfeiern. Wie von den meisten bereits im Vorfeld angenommen, siegte die Humboldt-Villa mit stolzen 38 Punkten verdient vor den andern Mitstreitern.

Auf Platz zwei durfte sich die „Hanse-Kogge“ aus Attendorn freuen, Platz drei ging an das „Karls“ in Neuenrade. Verdient hatten es alle fünf, dass ihren Restaurants in dieser Sendung so viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde, gehören diese fünf Locations doch zu den wirklichen Vorzeigeobjekten im Sauerland und können ohne wenn und aber empfohlen werden.

Im „Kosmos“ wurde noch bis nach Mitternacht gefeiert

Gratulation!
Gratulation!

Im „Kosmos“ wurde noch bis nach Mitternacht gefeiert. Team und Teamchef hätten nicht glücklicher sein können und wenn man die Humboldt-Villa und ihre wunderbare Belegschaft kennt, dann gönnt man ihnen den Sieg umso mehr.

An diesem Abend war das Restaurant ununterbrochen bis zum letzten Platz besetzt, auf Facebook und auf der Webseite wollten die Glückwünsche kein Ende nehmen.

Kulinarisches Highlight

Lüdenscheid kann stolz sein auf dieses besonderes Restaurant mit seinen kulinarischen Highlights, die es weit und breit so kein zweites Mal gibt. Wer noch nicht dort war, sollte dies schleunigst nachholen! Und sich den „Goldenen Teller“ von Kabel Eins einmal live ansehen. Der hängt nämlich jetzt – zur Freude von Team und Gästen – an der Wand des „Kosmos“ und fühlt sich dort sichtbar gut aufgehoben. Für mehr Informationen: https://www.facebook.com/HumboldtVilla/?fref=ts und http://humboldtvilla.com/

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here