Der Halveraner Herbst mit Bauernmarkt war wieder ein Besuchermagnet. Foto: Rüdiger kahlke

Halver. Mittags schon dichtes Gedränge in der Innenstadt. Der „Halveraner Herbst“ ist inzwischen ein Selbstläufer, ein Besuchermagnet, ein Aushängeschild

Schon bei der Eröffnung mit dem Fanfarencorps "landsknecjte" drängten sich die Besucher in der Innenstadt. Foto: Rüdiger kahlke
Schon bei der Eröffnung mit dem Fanfarencorps „Landsknecjte“ drängten sich die Besucher in der Innenstadt.
Foto: Rüdiger kahlke

für die Stadt. Tausende schlenderten durch die Frankfurter Straße und die Bahnhofsstraße, nutzen die Möglichkeiten, sich zu informieren, einzukaufen oder nur zu probieren.

Attraktive Angebote

Möglichkeiten dazu boten sich reichlich. Etwa Waffeln, die über einem Buchenfeuer gebacken wurden. Oder Lachs, der frisch aus dem Rauch kam, selbstgebrautes Bier – naturtrüb oder, einfach lecker, Pfannengrütze mit Bratkartoffeln. Den Machern des Marktes mit Walter Panne gelingt es immer wieder, Neues und Überraschendes nach Halver zu holen.

Alleinstellungsmerkmal

So hatte Bürgermeister Dr. Bernd Eicker bei der Eröfnung am späten Vormittag mit gutem grund sagen: „Ich freue mich, wenn ich sehe, was hier schon los ist.“ Halver zeige sich wieder einmal von seiner sympathischen  Seite, so Eicker. Der Bürgermeister konnte zudem darauf verweisen, dass einige Leestände beseitigt wurden und sich neue Läden in der Innenstadt angesiedelt hatten. Mit der neuen Bebauung am Bahngelände werde Halver „mehr und mehr eine Einkaufsstadt werden“. Ob der Bürgermeister da richtig liegt, wird sich zeigen. Dass einiges zu bewegen ist, wenn viele sich engagieren, zeigt der „Herbst“ seit Hahren. Damit hat sich Halver ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen.

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here