Das "Haus Groll" an der Hauptstraße nach der Verschönerung. Foto: Stadt Meinerzhagen

Meinerzhagen. Seit kurzem zeugt ein weiteres architektonisches Schmuckstück in der Meinerzhagener Innenstadt von der stilvollen Baukunst des vergangenen Jahrhunderts: Mit Hilfe des Fassadenprogramms, das die Stadt Meinerzhagen als REGIONALE-Projekt gemeinsam mit den Kommunen „Oben an der Volme“ aufgelegt hatte, wurde das Bürgerhaus an der Hauptstraße 44 in den vergangenen Wochen aufwändig und liebevoll saniert. Nun präsentiert es sich als wahrer Hingucker, der vergangenes ebenso wie zeitgenössisches Handwerk eindrucksvoll repräsentiert.

Eichenholzrosetten am Vorbau

Erbaut im Jahr 1914 nach dem Großbrand in Meinerzhagen, besticht die Fassade des zweigeschossigen Satteldachgiebelhauses durch typisch rheinische Elemente wie z. B. die Verschieferung im Obergeschoss. Besonders schön mit Eichenholzrosetten gestaltet ist der Vorbau des Wohn- und Geschäftshauses, in dem seit vielen Jahren eine Schuhmacher-Werkstatt ansässig ist.

In die Jahre gekommen

Dennoch war das als „Haus Groll“ bekannte Gebäude optisch in die Jahre gekommen, und so beschloss der Hauseigentümer, das städtische Fassadenprogramm zu nutzen und für die Renovierung seiner Hausfront auf bereitstehende Fördermittel zurückzugreifen. Nach den umfangreichen Arbeiten am Haus treten dessen Reize nun wieder besonders zu Tage: So erhielten die der Hauptstraße zugewandte Fassadenseite sowie die Sprossen-Fenster einen frischen Anstrich. Außerdem wurden die Erkermuscheln, die ins Auge springenden Zierelemente des Gebäude-Erkers, farbig ausgemalt.

Unterstützung aus dem Fassadenprogramm

Somit konnte die erhaltenswerte Substanz an den notwendigen Stellen stilgerecht verschönert werden. Und auch an dieser Stelle zeitigt das Ergebnis des Projekts „Hauptstraße 44“, welche Möglichkeiten sich – nicht zuletzt dank finanzieller Unterstützung und kompetenter Beratung – eröffnen, um Gebäude von historischem Wert auch auf lange Sicht zu erhalten. Das Fassadenprogramm, entwickelt von den Kommunen „Oben an der Volme“ als Teil der REGIONALE 2013, läuft noch bis Ende des kommenden Jahres.

Förderung bis zu 50 Prozent

Es wendet sich an Hauseigentümer und Mieter, die ihre Häuserfronten renovieren und dabei auch die historischen Gestaltungsmerkmale entsprechend hervorheben wollen. Ziel des Programms ist dabei die weitere Belebung der Innenstädte. Neben der sachgerechten Sanierung und Neugestaltung von Fassaden mit Originalmaterialien können auch später hinzugefügte Vordächer und Verkleidungen rückgebaut sowie die Gestaltung einsehbarer Garten- und Freiflächen gefördert werden. Dabei werden bis zu 50 Prozent der Investitionssumme über die gemeinsam Initiative von Bund, Land Nord-rhein-Westfalen und Stadt Meinerzhagen finanziert.

Weiterführende Informationen zum Fassadenprogramm erhalten Sie in der Kurz-broschüre der Stadt und im persönlichen Gespräch, zu dem Herr Stockhecke unter der Telefonnummer 02354/77-174 vom städtischen Fachdienst Stadtplanung zur Verfügung steht.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here