Autorin Ursula Dettlaff mit ihrem Erstling "Tödlicher Spätsommer" am SGV-Heim in Sticht bei Halver: Auch ihre Heldin Helene quartiert sich vorübergehend hier ein.

Halver. Doppelte Premiere: Mit dem Krimi „Tödlicher Spätsommer“ legt die Autorin Ursula Dettlaff ihr erstes Buch vor. Gleichzeitig startet der Iserlohner Mönnig-Verlag mit „Tödlicher Spätsommer“ seine erste Krimi-Reihe. Silke Berges, Buchhändlerin im Halveraner KöShop, war eine der ersten, die das Buch mit der geheimnisvollen Frau auf dem Titel in den Händen hielt. Wenige Minuten nach der offiziellen Buchvorstellung am Donnerstag, 25. September, bat der erste Käufer Ursula Dettlaff um eine Widmung.

Spannende Geschichte um Buchhändlerin Helene

Ein vielversprechender Start für „Tödlicher Spätsommer“, eine spannende Geschichte um die Buchhändlerin Helene. Sie lebt ihr geordnetes Leben, legt auf Freundschaften keinen Wert mehr, auch weil sie als Kind schlechte Erfahrungen mit falschen freunden gemacht hat. Dann kommt ihre Zwillingsschwester Jutta ums Leben und Helenes Welt bricht zusammen. Die Polizei schließt nach einem Jahr die Akte. Sie geht von einem tragischen Unfall aus. Damit will Helene sich nicht abfinden. Sie lässt nicht locker. Ein Jahr nach Juttas Tod will Helene das Geheimnis um die tote Schwester ergründen und begibt sich dabei selbst in größte Gefahr.

Handlung in Duisburg und dem MK

Buchhändlerin Silke Berges, Autorin Ursula Dettlaff sowie Sylvia und Gabriele Mönnig vom Iserlohner Mönnig-Verlag bei der offiziellen Buchvorstellung im Halveraner KöShop.
Buchhändlerin Silke Berges, Autorin Ursula Dettlaff sowie Sylvia und Gabriele Mönnig vom Iserlohner Mönnig-Verlag bei der offiziellen Buchvorstellung im Halveraner KöShop.

In „Tödlicher Spätsommer“ agieren fiktive Personen an realen Handlungsorten in Duisburg und dem Märkischen Kreis. Kein Wunder: Ursula Dettlaff stammt aus Duisburg und kennt sich an der Ruhr-Mündung bestens aus. Seit langem lebt sie im Märkischen Kreis und arbeitet hier als freie Journalistin. Die Wanderhütte des SGV in Sticht, die Herpine oder auch die Glörtalsperre sind ihr so vertraut wie der der Duisburger Wolfssee oder die Stadtteile Ungelsheim oder Buchholz.

Mutter die schärfste Kritikerin

„Mir hat die Arbeit an dem Buch auch deshalb so viel Spaß gemacht, weil ich den Märkischen Kreis und meine alte Heimat Duisburg verbinden konnte“, sagt Ursula Dettlaff. Das scheint ihr mit der Story um die Buchhändlerin Helene gelungen zu sein. „Ich habe das Manuskript in einer Nacht durchgelesen“, berichtete Verlegerin Sylvia Mönnig. „Eine wirklich spannende Story.“ Und auch Dettlaffs 84-jährige Mutter war nach anfänglicher Skepsis begeistert. „Sie war meine schärfste Kritikerin“, erinnert sich die Autorin.

Verkauf beim Halveraner Herbst

Beim Halveraner Herbst am Sonntag, 28. September, verkauft Ursula Dettlaff ihren Erstling selbst und zwar am Stand des Baumvereins vor der Alten Hirsch Apotheke. Seit Freitag ist das Buch im Buchhandel. Die Print-Ausgabe des 254-seitigen Krimis (ISBN 978-3-933519-63-4) kostet 12,80 Euro. „Tödlicher Spätsommer“ erscheint auch als E-Book (ISBN 978-3-933519-64-1 EPUB oder 978-3-933519-65-8 MOBIPOCKET) und kostet 7,99 Euro. Das Buch ist auch bei der Autorin, in jeder Buchhandlung, bei Amazon oder anderen Plattformen sowie im Onlineshop des Verlages www.mönnig.de erhältlich.

Ursula Dettlaff hat eine Reihe von Lesungen geplant. Am 16. Oktober wird sie ihr Buch ab 19 Uhr im Halveraner Bürgerzentrum Am Park vorstellen. Am 22. Oktober ist sie ab 18 Uhr mit „Tödlicher Spätsommer“ im Iserlohner Literaturhotel Franzosenhol zu Gast.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here