Die Grundschüler brachten die Bewohner zum Schmunzeln. Foto: Diakonie Mark-Ruhr

Hagen. „Lachen ist die beste Medizin“, lautete das Motto des zurückliegenden Lesecafés im Ev. Altenwohnheim Dahl. Dabei handelte es sich um die Abschlussveranstaltung des Lesepatenprojektes, das im Sommer letzten Jahres vom Altenwohnheim Dahl und der OGS der Grundschule Volmetal initiiert wurde.

Beliebt bei den Bewohnern

Zunächst wurden die Schüler von einer Theaterpädagogin als Lesepaten „geschult“. Möglich wurde dieses Projekt auch dank finanzieller Unterstützung der Bezirksvertretung Eilpe/Dahl. Die teilnehmenden Kinder besuchten das ganze Schuljahr über alle 14 Tage montags das Altenwohnheim und „tourten“ mit ihren Vorlesegeschichten durch das Haus, um Bewohnern vorzulesen. „Dieser besondere Besuch erfreute sich bei allen Bewohnern großer Beliebtheit und auch die Kinder bekamen eine Menge Selbstbewusstsein und natürlich Süßigkeiten mit auf dem Weg“, berichtet Monick Demirel vom Sozialen Dienst des Hauses rückblickend.

Fröhlicher Abschied

Am Montag (3. Juli) hieß es dann jedoch „Abschied nehmen“, da ein Großteil der Lesepaten nach den Sommerferien eine weiterführende Schule besuchen wird. „Zum Abschluss gab es im Lesecafé leckere Waffeln, eine Saftbar und natürlich die Vorlesebeiträge der Kinder, die das Motto ‚Lachen ist gesund‘ voll und ganz erfüllten.“ So sorgten beispielsweise die „Arztvisite von Prof. Dr. Quatschkopf“ oder der „Besserwisser“ für herzliche Lacher. Auch die Vorträge „Katrinchen und ihr Opa“ und „Fritzchen und seine Oma“, gemeinsam mit den Bewohnern Elly Janzon und Klaus Dahlbüdding, brachten alle zum Schmunzeln.
„Wir sind den Schülern der OGS für ihr Engagement sehr dankbar, der Austausch zwischen Jung und Alt ist wichtig“, ist sich Monick Demirel sicher. Für die Sommerferien kündigte sie eine „Juxolympiade“ von OGS und Altenwohnheim an.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here