Bei Dunkelführungen kommen die Effekte erst richtig zum Vorschein. Fotos: Elke Teipel

Halver. Wer die Architektur von Friedensreich Hundertwasser kennen lernen will, kann die halbe Welt umrunden: von Japan über Kalifornien, Zwischenstation Neuseeland, Österreich, Deutschland – muss er aber nicht. Halvers Herz schlägt für Hundertwasser. Vom 25. August bis zum 3. Dezember wird die Stadt Halver in Zusammenarbeit mit dem Regionalmuseum Villa Wippermann und der Galerie-F eine Sonderausstellung des Universalgenies aus Österreich präsentieren. Die ganze Stadt und die ganze Region – sie alle sollen und können mitmachen, als Besucher, als Guides oder als Verkäufer(in) im Shop. Das machten am Dienstag Thomas Gehring (Fachbereichsleiter Bürgerdienste), Helene Schölzel (Fachbereich Bürgerdienste) Ingeborg Zensen (Kulturbeauftragte Halver), Ulrike Tütemann (Kulturmanagerin für die Kommunen „Oben an der Volme“), Wolfgang Björnskow (Galerie-F) und Peter Bell (2. Vorsitzender Heimatverein Halver) deutlich.

Die Veranstalter laden die ganze Region zur Hundertwasser-Ausstellung in die Villa Wippermann ein. Zur Eröffnung soll auch die Umlage fertig sein.

Regionalmuseum Villa Wippermann

Man kennt seinen Hundertwasser. Klar, das Hundertwasserhaus in Wien. Es ist das meistbesuchte Haus Österreichs – bunt, begrünt. Die Ausstellung gibt Auskunft, wie es entstanden ist und zwar anhand von Handschriften und Fotos des Künstlers. Gezeigt wird auch ein umfangreicher Auszug, hundert Originalgrafiken, seines grafischen Werkes von 1951 bis 1999. Sie werden im unteren Geschoss ausgestellt.

Hundert Originalgrafiken

Schon als kleines Kind hat Hundertwasser Briefmarken geliebt und gesammelt. In der Villa Wippermann sind Briefmarken zu sehen, die er später mit großer Begeisterung für Österreich, Liechtenstein, Luxemburg, Senegal, die Kapverdischen Inseln und die Vereinten Nationen entworfen hat. Hundertwasser, der Umweltschützer, hat 1974 sein erstes Plakat „Conservation Week“ entworfen. Dieses und andere Plakate für verschiedene Events, sowie Fotos, Fahnen, Nummerntafeln und weiteres didaktisches Material geben, so die Galerie-F, einen nachhaltigen Eindruck über das Leben und das Fühlen des Menschen Friedensreich Hundertwasser. Die Ausstellung wird darüber hinaus durch eine umfangreiche Dokumentation in Form von Fotos, Texten und Handschriften über das Leben und Werk des Kosmopoliten ergänzt.

Plakate für Naturschutz

Selbstverständlich gibt es auch Hundertwasser to go. Die Besucher können Objekte und Geschenkideen aus dem bekannten Museumshop des KunstHausWien kaufen.

Thomas Gehring ist optimistisch, dass dieser herausragende Beitrag das Museum etablieren werde. Da ist sich Wolfgang Björnskow von der Galerie-F ziemlich sicher., tolle Ausstellung in einer tollen Villa. Die Veranstalter sind offen für weitere Ideen und Anregungen für das Begleitprogramm.

Guides gesucht

Im Hundertwasser-Angebot soll keiner untergehen. Dafür werden öffentliche Führungen sorgen. Wolfgang Björnskow lädt dazu besonders Schulklassen ein. Einige haben sich schon angemeldet, berichtet er. Und er kündigt ein besonderes Highlight an, Dunkelführungen. Erst wenn das Licht aus ist, kommen die einzigartigen Effekte zur Wirkung.

Für „Hundertwasser in Halver“ brauchen die Veranstalter noch Verstärkung. Gesucht werden Guides und Mitarbeiter im Shop. Die Galerie-F wird die Schulung übernehmen. „Keiner muss ins kalte Wasser springen“, versichert Wolfgang Björnskow. Bewerbungen nimmt Helene Schölzel entgegen unter h.schoelzel@halver.de.

Alle Informationen zur Ausstellung unter www.ausstellung-hundertwasser.de

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here