Am Dura-Standort Plettenberg sollen in diesem Jahr rund 240 Stellen abgebaut werden. Laut Geschäftsführung soll der Standort dadurch gesichert werden. Foto: Komplett-Magazin/Heiko Höfner

Plettenberg. Bei Dura in Plettenberg hat heute (7. April) ein Gespräch zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat stattgefunden. Thema war der von der Unternehmensführung am 27. März angekündigte Abbau von rund 240 Arbeitsplätzen in Plettenberg und Selbecke bis zum Jahresende. Zum Gespächsverlauf schickte die Geschäftsführung folgende Pressemitteilung:



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Nachdem Dura Leisten & Blenden am 27. März den Betriebsrat und die Mitarbeiter darüber informiert hat, dass das Unternehmen beabsichtigt, bis Jahresende rund 240 feste Arbeitsplätze abzubauen, fand heute ein offizielles Treffen mit den Arbeitnehmerver- tretern statt.

„Nach mehrmaligen Versuchen einen offiziellen Termin abzuhalten, fand heute ein längeres Treffen mit dem Betriebsrat statt. Wir konnten alle Themen eingehend diskutieren, vor allem den Interessensausgleich. Jetzt wünschen wir uns eine Fortsetzung der konstruktiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat, um zügig zu einer vernünftigen Lösung zu kommen. Wir möchten für unsere Mitarbeiter und Kunden so schnell wie möglich Klarheit, auch im Interesse des Betriebsrats“, sagt Dr. F.-Oliver Denzler, Werksleiter von Dura Leisten & Blenden.

Aktuell fehlen Neuaufträge

Aktuell laufen im Plettenberger Werk wichtige Aufträge aus und fehlen Neuaufträge. Das führt zu großen Verlusten für Dura Leisten & Blenden. Bereits in den vergangenen Jahren hatte das Unternehmen Verluste von insgesamt mehr als 120 Millionen Euro zu verzeichnen. „Eine Kapazitätsanpassung ist angesichts der Situation bitter nötig“, sagt Dr. F.-Oliver Denzler. „Wir haben eine dramatisch reduzierte Auftragslage. Seit Jahresbeginn arbeiten wir intensiv daran, Produktivität, Arbeitseffizienz und Qualität vor Ort zu verbessern. Das sind die Grundvoraussetzungen, dass unsere Kunden überhaupt wieder Aufträge an uns vergeben“, so Denzler.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here