Die Geschichte der hintergangenen, dennoch furchtlosen Marie wird unter anderem von Anja Klawun, Yasmin Ott und Pia Kolb dargestellt. Foto: Hermann Posch

Lüdenscheid. Am Sonntag, 25. September, gastiert um 19.30 Uhr  das Ensemble „Theaterlust“ mit dem Drama „Die Wanderhure“ von Daniel Hohmann im Kulturhaus Lüdenscheid. Die spätestens durch die deutsche Verfilmung mit gleichnamigem Titel bekannte Geschichte der hintergangenen, dennoch furchtlosen Marie wird unter Anderem von Anja Klawun, Yasmin Ott und Pia Kolb dargestellt. Die Inszenierung ist von Thomas Luft.

Eine Intrige aus dem Jahr 1410

Konstanz im Jahre 1410: Marie, Tochter des wohlhabenden Tuchhändlers Matthis Schärer gilt als das begehrteste heiratsfähige Mädchen der Stadt. Was keiner weiß, Marie liebt Michel, den Sohn eines Schankwirts weit unter ihrem gesellschaftlichen Stand. Der Vater hat längst schon andere Pläne für seine Tochter. Durch die Heirat mit Ruppertus Splendidus, dem Sohn des Reichsgrafen Heinrich von Keilburg soll Marie in den Adelstand erhoben werden.

Ein teuflischer Plan

Niemand ahnt, dass hinter Ruppertus Antrag ein teuflischer Plan steckt, der nur auf das Vermögen der Familie Schärer abzielt. Der Ehevertrag ist kaum unterschrieben, da wird die noch jungfräuliche Marie der Hurerei bezichtigt und soll sich vor ein Kirchengericht bekennen. In der Nacht vor dem Prozess wird die wehrlose junge Frau im Kerker von ihren Häschern brutal vergewaltigt.

Gekaufte Zeugen, gefälschte Beweise

In der Nacht vor dem Prozess wird die junge Frau brutal vergewaltigt. Foto: Hermann Posch
In der Nacht vor dem Prozess wird die junge Frau brutal vergewaltigt. Foto: Hermann Posch

Gekaufte Zeugen und gefälschte Beweise führen zu Ihrer Verurteilung und Entehrung, Marie wird auf Lebenszeit aus ihrer Heimatstadt verbannt. Weil sie sich der Aufforderung zum Schuldeingeständnis verweigert, erfolgt eine öffentliche Auspeitschung am Schandpfahl. Ihren geschundenen Körper schafft man wie Abfall an die Stadtgrenze. Eine Gruppe fahrender Prostituierter findet das Mädchen und nimmt es mit. Ihre Abscheu ist zuerst groß, als ihr bewusst wird, in welcher Gesellschaft sie sich befindet: Rechtlose Huren, denen nur der eigene Körper zum Überleben bleibt.

Verlangen nach Gerechtigkeit

Aber Marie hat keine Wahl, auch sie muss sich als „Hübschlerin“ verdienen. Getrieben von ihrem Verlangen nach Gerechtigkeit, streift sie ihre alte Identität ab und wird zur perfekten Wanderhure. Mit der schwangeren Mechthild von Arnstein, die für die Zeit bis zur Niederkunft eine angemessene Gespielin für ihren Gatten sucht, bietet sich für Marie die ersehnte Chance. Denn über die einflussreiche Familie von Arnstein führt eine Spur zu dem Mann, der ihr Leben zerstört hat. So reift ein verwegener Plan …!

Es gibt noch Karten

Das Ensemble Theaterlust hat in den vergangenen Spielzeiten mit „Dracula“ und „Die Päpstin“ zwei herausragende Inszenierungen im Kulturhaus gezeigt. Neben toller Schauspielkunst hat das Ensemble mit einfallsreichen und live gespielten Musikbeiträgen sowie Pantomie die Zuschauer begeistert.

Für die Veranstaltung gibt es noch Karten zu Preisen von 13,00 € bis 18,50 €, zzgl. 10% VVk. Geb an der Theaterkasse des Kulturhauses (Tel: 02351/ 171299) und – nach Vorrat – noch an der Abendkasse vor der Veranstaltung. An der Abendkasse gilt ein erhöhter Eintrittspreis. Weitere Informationen gibt es unter: www.kulturhaus-luedenscheid.de.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here