Die Unterschriftenaktion für das G9-Volksbegehren läuft weiter auf vollen Touren. Foto: privat

Meinerzhagen/Märkischer Kreis. Offenbar auch auf Druck des laufenden Volksbegehrens plant die neue schwarz-gelbe Koalition eine Rückkehr zu G9 – neun Schuljahre bis zum Abitur – als Regelfall. G8-Gymnasien können auf Antrag beim Turbo-Abitur bleiben. Dazu sagt Christina Först von der hiesigen Initiative g9-jetzt-nrw: „Natürlich freuen wir uns sehr über diesen Kurswechsel in NRW. Der Wille der Bürger hat erfolgreich zu einem Umdenken in der Politik geführt.“

Kritikpunkt später Start

Die Initiative sieht aber viele offene Fragen. So ist ein Hauptkritikpunkt der sehr späte Start 2019/2020, der zudem nur für die Klasse 5 geplant ist. „Herr Lindner meint, man könne „nicht mitten auf der Autobahn die Reifen wechseln [und nicht mitten in der Gymnasialzeit vollständig auf G9 wechseln].“ Wenn man in diesem Bild bleibt, bedeutet das: Vier Jahrgänge mehr fahren mit kaputten Reifen oder anders ausgedrückt dürfen erst die jetzigen Zweitklässler wieder ein G9 machen –  und nur sie als einziger Jahrgang! Es sind  fast 300 000 Kinder in den jetzigen vier Klassen 3 bis 6, die nach dem CDU/FDP-Entwurf herausfallen.“

Damit werden all die Bürger, die sich seit Jahren für den Wechsel zu G9 einsetzen, nicht zufrieden sein. Das Volksbegehren fordert einen Wechsel in 2018/19 für die Klassen 5-8, sodass auch die jetzigen Sechstklässler noch von einem Jahr mehr Mittelstufe profitieren können.

Gesamtstundenzahl bleibt

Armin Laschet will auch ein „echtes G9 mit Halbtag ermöglichen“, das gerade auf dem Lande mit langen Schulwegen gefragt ist. Aber die falsche Aussage, dass für den Wechsel zu G9 mehr Lehrer benötigt werden, irritiert die Initiative, bleibt doch die Gesamtstundenzahl bei beiden Modellen (G8/G9) mit 265 Stunden gleich, wenn es nach dem G9 Modell geht, das im Volksbegehren gefordert wird. Informationen über Pflichtstunden und damit ggf. doch den Zwang zu Nachmittagsunterricht fehlen aber bisher.

Vieles nur Absichtserklärungen

Ebenso irritieren Ausführungen zu den geforderten Verbesserungen der Studierfähigkeit durch mehr Qualität. Was ist mit dem Beginn der zweiten Fremdsprache wieder ab Klasse 7? Gilt der „Stärkungspakt Gymnasium“ nur für die G8-Schulen? Viele Äußerungen sind bisher nur Absichtserklärungen, viele Fragen noch offen. Deshalb will die Initiative vorerst weitersammeln nach dem Motto: Keine Fahrt ins Blaue – Volle Kraft voraus.

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here