Organisatoren und Sponsoren stellten am Freitag den Evonik- Ruhr-Cup International 2014 vor. Alle zehn Mannschaften spielen am 26. Juli im Lüdenscheider Nattenbergstadion. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Juniorenfußball der Extraklasse: Zehn internationale Top-Vereine kämpfen mit ihren U19-Teams vom 25. bis 27. Juli beim  Evonik Ruhr-Cup International 2014 um den Sieg. Fußballfans aus der Region dürfen sich besonders auf den 26. Juli freuen. Für dieses Datum ist im Lüdenscheider Nattenberg-Stadion ein Mega-Spieltag angesetzt. Hier werden alle beteiligten Teams auflaufen. Höhepunkte sind die beiden Halbfinals (16.30 und 17.20 Uhr). Zuvor finden die Spiele um die Plätze fünf bis zehn statt. „Das wird nach der WM ein weiterer fußballerischer Höhepunkt“, versprechen die Organisatoren.

Namen der Teams lassen aufhorchen

Die Namen der Teams lassen nicht nur Fußballkenner aufhorchen. Am Turnier nehmen die Nachwuchsteams von Borussia Dortmund, Dinamo Tiflis, Benfica Lissabon, Olympiakos Piräus, VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach, Westham United, Galatasaray Istanbul, Maccabi Netanya und FC Schalke 04 teil. „Es gibt in Europa kein vergleichbares Teilnehmerfeld“, sagte Organisationschef Heinz Keppmann am Freitag bei der Vorstellung des Turniers. Tatsächlich präsentiert der Verein Internationale Jugendbegegnungen in Kultur und Sport in Zusammenarbeit mit Borussia Dortmund erneut einen „Auszug aus Europas Adelskalender“.

Ein Fußballer durch und durch

Heinz Keppmann ist Fußballer durch und durch. Der Mann, der zwischen 1968 und 82 als A-Juniorentrainer des BVB die Nachwuchsarbeit mitentscheidend prägte, der seit Mitte der 80er Jahr zum Organisationsstab des Vereins auf internationaler Ebene gehörte, war und ist die zentrale Figur des gesamten Umfelds der zweiten Mannschaft des Bundesligisten Borussia Dortmund. Unter anderem hat er Michael Zorc ausgebildet.

Mit 73 Jahren ist er aus dem aktiven Dienst beim BvB ausgeschieden. Jetzt widmet er sich ganz dem Evonik-Ruhrcup.

Internationale Kontakte

Heinz Keppmann, Chef-Organisator des internationalen U19-Turniers.
Heinz Keppmann, Chef-Organisator des internationalen U19-Turniers.

Das Turnier kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, lebte aber nach einer Unterbrechung erst 2010 als Bestandteil der Kulturhauptstadt Ruhr 2010 erst so richtig wieder auf. Das ist ganz sicher auch sein Verdienst. Keppmann verfügt über jede Menge internationale Kontakte. Sie machen es möglich, dass die Stars von morgen, an Rhein und Ruhr zu sehen sind.

Unkomplizierter Kontakt zu Stadt und RWL

Zu Lüdenscheid und Rot Weiß Lüdenscheid pflegt er seit langem eine Verbindung. Dazu kommt: Das Nattenbergstadion, so Keppmann, verfüge über eine sehr gute Infrastruktur. Zudem sei er bei Bürgermeister Dieter Dzewas auf offene Ohren gestoßen. „Ein völlig unkomplizierter Kontakt.“ Dieter Dzewas, selbst ein großer Fußball-Fan, habe ihm auch die Türen zu Sponsoren in der Region geöffnet. Lüdenscheider Unternehmen wie Möbel Sonneborn, Die Sparkasse und Busch-Jaeger unterstützen das Turnier. „Wir sind stolz darauf, dass ein solche Fußballereignis in Lüdenscheid zu sehen“, sagte Margot Sonneborn, Geschäftsführerin von Möbel Sonneborn, am Freitag.

Sie und das Organisationsteam wünschen sich, dass einige Tausend Fans am 26. Juli den Weg ins Nattenbergstadion finden.

Ein Ticket für die Tribüne mit ihren 2100 überdachten Plätzen kostet sechs Euro. Ein Stehplatz kostet drei Euro. Das erste Spiel beginnt um 14 Uhr.

Die Vorrundenspiele werden am 24. Juli (Dortmund, Stadion Rote Erde und Arnsberg, Stadion Große Wiese) und 25. Juli (Holzwickede, Montanhydraulik-Stadion und Oberhausen) ausgetragen. Das Finale sowie das Spiel um Platz 3 laufen am 27. Juli in Dortmund (Stadion Rote Erde 10 bzw. 11.15 Uhr).

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here