Der Verein "Die Traumjäger e.V." gewann am 17. Juni bei "Freiräume für Dich" einen echten Freiraum. Auf der Knapperstraße begrüßten Sabrina Venter und ihren Mann Marco Langner die interessierten "Traumjäger" in spe zu einem turbulenten Rollenspiel-Nachmittag. Fotos: Kannenberg

Lüdenscheid. Als direkte Folge der Aktion „Freiräume für Dich“, die am 17. Juni in Lüdenscheid stattfand (wir haben ausführlich berichtet), öffnete am Dienstag in der Knapperstraße 56 (AOK-Haus) der erste „Freiraum“ seine Pforten. Der Hintergrund: Bei der Abschlussveranstaltung wurde unter den teilnehmenden Vereinen, Verbänden, Kirchen etc. ein echter „freier Raum“ verlost, der an diesem Tag von 14 bis 19 Uhr von dem Lüdenscheider Rollenspielverein  „Traumjäger e.V.“ genutzt werden konnte, um kleinen und größeren Leuten den Verein näher zu bringen.

Mit den Traumjägern im Traumcafé

Hier sieht man die beiden Traumjäger von hinten, während Christina Appelt ihr Projekt vorstellte. Das war kurz bevor die beiden erfuhren, dass sie den Freiraum gewonnen hatten.
Hier sieht man die beiden Traumjäger von hinten, während Christina Appelt ihr Projekt vorstellte. Das war kurz, bevor die beiden erfuhren, dass sie den „Freiraum“ gewonnen hatten.

Die Traumjäger eröffneten am Dienstag um 14 Uhr dann auch pünktlich ihr „Traumcafé“ in der Knapperstraße. Die „Traumjäger“ gibt es seit 15 Jahren in Lüdenscheid. An diesem Tag waren sie durch Sabrina Venter und ihren Mann Marco Langner vertreten.

Die beiden kamen als sie selbst, ohne Verkleidung und brachten den anwesenden Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren das Thema „Rollenspiel“ mit dem Spiel „Pathfinder“ näher. Dazu gab es Kuchen, erfrischende Getränke und vieles mehr, das zu einem richtigen „Traumcafé“ gehört. Zu kurz kamen an diesem Nachmittag weder Fantasie noch ein hungriger Magen. Die beiden Spieleleiter gaben sich viel Mühe, erklärten, was es mit dem Rollenspiel auf sich hat und wussten ihre anwesenden Protagonisten zu begeistern.

Der Verein „Die Traumjäger“ hat als Rollenspielgruppe in Plettenberg angefangen. Zu der Freude am Spiel kommt bei ihnen das Gefallen am mittelalterlichen Treiben und dem damit verbundenen Ambiente hinzu, sprich: Sie verkleiden sich gerne und schlüpfen dabei in die Rollen der fantasievollsten Gestalten.

Mittlerweile haben sie 60 Mitglieder

Auch voller Eifer mit bei den Traumjägern dabei: Die Collie-Hündin des Ehepaar. Sie hat das Spielen einfach im Blut.
Auch voller Eifer mit bei den Traumjägern dabei: Die Collie-Hündin des Ehepaars. Wer nicht mindestens 30 Mal das „Stöckchen“ schmiss und sie es wieder holen lies, war mit diesem vorwurfsvollen Blick konfrontiert. Sie hat das Spielen einfach im Blut. Und die Kinder hatten Spaß mit ihr.

Im Juni 2000 hatten sich die Rollenspieler dann dazu entschlossen, einen richtigen Rollenspielverein zu gründen, der 2002 mit einer Eintragung ins Vereinsregister an den Start ging. Mittlerweile sind sie auf 60 Vereinsmitglieder angewachsen und treffen sich regelmäßig Freitags im „AUDREY´s“ am Olpendahl, ab 18.30 Uhr. Die Teilnahme ist möglich ab 16 Jahren, einfach, weil die Rollenspiele oft bis tief in die Nacht dauern.

Im Moment überlegen sich die „Traumjäger“-Truppe gerade, ob und wie es möglich wäre, auch den unter 16-jährigen eine eigene Gruppe innerhalb des Vereins anzubieten. Das Interesse, selbst einmal der Fantasie ihren Lauf zu lassen und Geschichten zu erzählen, zu spielen und auch optisch umzusetzen, ist groß. Was man auch an der regen Teilnahme der Jugendlichen am 17. Juni sah. Anscheinend geht der Trend weg vom Einzelkämpferdasein am PC hin zum Gemeischaftserlebnis in 3-D und in „echt“. Gut so.

An diesem „Freiräume-Tag“ konnten sich die Besucher kaum trennen von dem einmal begonnen „Pathfinder“-Spiel. Am 3. und am 10. Juli kann man sich dann auch noch einmal als Jugendlicher über 16 Jahren ganz in die Welt der Fantasie begeben und einfach mal Zwerg, Elfe, Riese oder Held sein. Diese Veranstaltungen sind dann „Open end“.

Christina Appelt stellt im Freiraum aus

Christina ist begeistert: Über 50 Jugendliche haben bei ihrem Fotomarathon mitgemacht.
Christina ist begeistert: Über 50 Jugendliche haben bei ihrem Fotomarathon mitgemacht. Hier stellt sie ihr Projekt bei der Abschlussveranstaltung von „Freiräume für Dich“ vor.

Zudem wird die Lüdenscheider Künstlerin Christina Appelt zwischen dem 6. und 10. Juli die Fotos ausstellen, die während des Freiräume-Tages am 17. Juni entstanden sind. Dort hat sie einen Foto-Marathon angeboten, der einmal quer durch die Stadt führte und so interessante Themen wie „rot“ oder „die Zeit“ oder „von unten“ zum Inhalt hatte.

Sie sagte selbst, dass sie bei Teilnehmer Nummer 50 aufgehört hat, zu zählen und war mehr als begeistert von dem, was die Kinder und Jugendlichen an diesem Nachmittag geleistet haben.

Umso schöner, dass sie aus den Bildern eine sogenannte „Lomo“-Wand erstellen wird, also ein riesiges Bild, das aus den vielen Einzelfotografien entstehen wird. Sicher etwas, was es sich lohnt, anzuschauen! Die Öffnungszeiten für die Ausstellung werden von den Veranstaltern von „Freiräume für Dich“ rechtzeitig per Facebook und Webseite bekannt gegeben.

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here