Gastiert am 14. Januar in der Stadthalle Meinerzhagen: die Philharmonie Südwestfalen. Foto: Philharmonie Südwestfalen

Meinerzhagen. Das neue Jahr ist inzwischen schon eine Woche „alt“. Dennoch spricht nichts dagegen, es auch jetzt noch musikalisch zu begrüßen – oder sich mit flotten Melodien den richtigen Schwung für 2017 zu holen. Dazu lädt KUK am Samstag, 14. Januar, um 20 Uhr in die Meinerzhagener Stadthalle ein.

Die Philharmonie Südwestfalen fordert zum Tanz auf – jedenfalls im übertragenen Sinne mit dem gleichnamigen Werk von Carl Maria von Weber. Auch der Ungarische Tanz (Johannes Brahms), Tango Jalousie (Jacob Gade), der Kusswalzer (Luigi Arditi) und natürlich eine Strauss’sche Polka versprechen neben Werken von Georges Bizet und Leonard Bernstein ein flottes Programm zum Jahresauftakt.

Liebgewonnene Tradition

Das Neujahrskonzert ist eine liebgewonnene Tradition, die der Verein für  Kommunikation und Kultur in Meinerzhagen und Kierspe auch in diesem Jahr fortsetzt. Dazu spielt mit der Philharmonie Südwestfalen ein Ensemble auf, das bereits mehrfach in Meinerzhagen gastierte. Das Landesorchester NRW hat unter der bewährten Leitung des Chefdirigenten Charles Olivieri-Munroe nicht nur ein fröhliches Programm im Gepäck, sondern mit Jeannette Wernecke auch eine Solistin der Extraklasse.

Chefdirigent Charles Olivieri-Munroe. Foto: Philharmonie Südwestfalen
Chefdirigent
Charles Olivieri-Munroe. Foto: Philharmonie Südwestfalen

Der Grundstein für das heutige Landesorchester NRW wurde bereits vor 70 Jahren gelegt. 1947 gründete sich in Hilchenbach eine Orchesterschule mit dem Ziel, junge Menschen zu Berufsmusikern in Kulturorchestern heranzubilden.

1957 der erste Auftritt

Zehn Jahre später entstand aus den beiden Klangkörpern der Schule das „Siegerland-Orchester“, das sich als Nachwuchsorchester und Talentschmiede verstand. Das rund 60 Musiker umfassende Ensemble stellte sich am 2. Dezember 1957 erstmals mit einem Sinfoniekonzert in der Stadtbühne Siegen unter dem Dirigat von Peter Richter als Siegerland-Orchester dem Publikum vor.

„Teddybärenkonzerte“ für die Kleinsten

Großen Wert legt das Orchester mittlerweile auf den Bereich „Education“. So spielt die Philharmonie für Kinder im Kindergartenalter die „Teddybärenkonzerte“, jährlich eine Reihe Schulkonzerte für Grundschüler, pflegt Partnerschaften zum Märkischen Jugend-Sinfonieorchester sowie zum Jugendsinfonieorchester der Siegener Musikschule. Auch bei der Förderung begabter jüngerer Dirigenten engagiert sich die Philharmonie Südwestfalen in regelmäßiger Zusammenarbeit mit dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrats (Projekt „Maestros von Morgen“) und mit Musikhochschulen.

Neue Konzertformate

In den vergangenen Jahren sind neue Konzertformate dazu gekommen: Die Reihe „Young Classics“. Klassik ohne Frack ist zum Publikumsrenner avanciert, die Konzerte mit Filmmusik oder die Proms-Konzerte erfreuen sich großer Beliebtheit, und die jährlichen Themenproduktionen für das Festival KulturPur sind mittlerweile legendär.

Wer die Philharmonie Südwestfalen live erleben möchte, sollte sich Karten für das Neujahrskonzert besorgen. Es gibt die Tickets im Vorverkauf für 25 bzw. 12 Euro (inkl. VVK-Gebühr) bei der Buchhandlung Schmitz (Tel. 02354 / 2762), Atelier Albrecht (Meinerzhagen), Buchhandlung Timpe (Kierspe), Reisebüro Lück (Valbert) und unter www.kuk-verein.de

An der Abendkasse kostet der Eintritt 28 bzw. 14 Euro.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here