Firmenlauf
Start beim 13. Firmenlauf. 5400 Sportlerinnen und Sportler gingen auf die rund fünf Kilometer lange Strecke durch die Innenstadt.

Lüdenscheid. Einmal im Jahr läuft in Unternehmen aus der Region das Betriebsklima heiß – beim AOK-Firmenlauf. Am 19. Juni gingen wieder 5400 Sportlerinnen und Sportler beim inzwischen 13. großen Sportevent in der City an den Start. Platzierungen spielen dabei eher eine Nebensache, auch wenn die schnellsten Läufer die rund 5,5 Kilometer lange Strecke bereits nach knapp 20 Minuten bewältigt hatten.

Laufen, walken und feiern

Laufen, walken, ins Ziel kommen und feiern – das ist das Motto, das Organisatorin Brigitte Klein von den Turbo-Schnecken Lüdenscheid Jahr für Jahr ausgibt. Dabei bleibt allerdings auch Zeit zur Besinnung. Vor dem Warm-Up auf dem Rathausplatz erinnerte Brigitte Klein an Wolf Ehrlich. Der beliebte Captain des Laufteams vom Schalksmühler Unternehmen Jung war am 25. Januar dieses Jahres gestorben. Auf einer riesigen Tafel blendeten die Organisatoren ein Bild von Wolf Ehrlich ein – selbstverständlich hielt der begeisterte Sportler darauf ein Firmenlauf-T-Shirt in der Hand.

Anzeige | Eigene Anzeige schalten

328 Firmen-Teams am Start

328 Firmen-Teams gingen in diesem Jahr an den Start. Busch-Jäger stellte mit 328 Läuferinnen und Läufer die stärkste Truppe, gefolgt von Kostal (217), Metallwerke Otto Fuchs (160) und Turck aus Halver (122).

Auf Rang 1 landeten die Frauen und Männer von Turck bei der Wahl der kreativsten Team-Ausstattung. Der blinkende Turcki heimste den stärksten Applaus ein. Nicht schlecht auch die Damen aus der Physiotherapie-Praxis Neumann, die als lebendige Röntgenbilder an den Start gingen. Ihr Slogan lautete „Gut gelaufen ist halb geheilt“. Das reichte allerdings nur nur Platz 4, den sich das Team mit zwei weiteren Bewerbern teilen musste. Darunter waren wie im Vorjahr auch wieder Mitglieder der Feuerwehren aus dem Kreis, die für die Tafel an den Start gingen.

 

 

[Galerie nicht gefunden]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT