Hagen. Dank moderner Technik und eines Schutzhelmes kam nach der Schilderung der Polizei ein fünfjähriger Junge relativ glimpflich bei einem Verkehrsunfall davon.

Am Sonntagnachmittag (29. Mai, 17.30 Uhr) war der Junge quer über die Bauernstraße gelaufen und habe dabei augenscheinlich nicht auf dem Fahrzeugverkehr geachtet. Ein 26 Jahre alter Honda-Fahrer war nach eigenen Angaben langsam und aufmerksam unterwegs. Dennoch sagte er, dass er den zwischen parkenden Autos hervorlaufenden Jungen erst im letzten Augenblick bemerkt habe.

Helm fing Stoßenergie ab

Der Polizeibericht: „Der Notbremsassistent in dem Fahrzeug brachte den Wagen schnell zu stehen, sodass die Aufprallgeschwindigkeit bereits deutlich reduziert war. Da der Fünfjährige seinen Fahrradhelm nicht abgenommen hatte, fing dieser einen Großteil der Energie auf, sodass er nur eine ambulante Behandlung im Krankenhaus über sich ergehen lassen musste. Im Anschluss konnte er mit ein paar Schürfwunden und einer leichten Gehirnerschütterung wieder nach Hause.“

Das Fazit: „Sein Fahrradhelm hatte sich als Schutzengel erwiesen, war an einer Seite gebrochen und hat den Jungen vor schweren Verletzungen bewahrt.“

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here