Karel Appel "The Deluge" (1984).

Hagen. Karel Appel (1921-2006) ist der wichtigste Maler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus den Niederlanden. Geboren in Amsterdam führte ihn sein Weg über Paris und New York in die ganze Welt. An den großen Biennalen von Venedig und São Paulo sowie an der documenta in Kassel war er mehrfach beteiligt und wurde mit den wichtigsten internationalen Preisen wie dem Guggenheim Award ausgezeichnet. Dennoch liegt die letzte große Einzelausstellung Appels in Deutschland bereits über 25 Jahre zurück.

Kuratorenführung am 13. September

Das Emil Schumacher Museum in Hagen wirft nun aus Anlass seines zehnten Todestages in Kooperation mit der Karel Appel Foundation, Amsterdam, sowie dem Gemeentemuseum Den Haag, einen neuen Blick auf das international bedeutende Werk. Für Dienstag, 13. September, wird zu einer Kuratorenführung mit Rouven Lotz eingeladen. Sie beginnt um 16.30 Uhr (Gebühr 5 Euro. Zu dieser Führung ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung im Emil Schumacher Museum bei Nicole Lopez Muñoz, T 02331/ 3060066 oder über info@esmh.de

Inspiriert durch Kunst von Kindern

Karel Appel wird bisher besonders mit der Künstlergruppe CoBrA verbunden, konnte jedoch auf sechzig Jahre künstlerischen Schaffens zurückschauen. Sein Werk lässt sich daher keinesfalls auf die nur drei Jahre bestehende und nur lose verbundene Künstlergruppe festlegen. Die Ausstellung zeigt das breite Spektrum des Malers, angefangen bei seinen frühen Bildern, die durch die Kunst von Kindern inspiriert ist, über Interpretationen klassischer Themen wie Akt, Porträt und Landschaft in gestisch-expressiver und manchmal fast abstrakter Form.

In ihnen zeigt sich Appels abstrakter Blick auf die reale Welt. Die Hagener Retrospektive entdeckt auch Überraschendes im Werk und ist Teil einer breiten internationalen Wiederentdeckung von Karel Appel mit Museumsausstellungen in Paris, Den Haag, München und Washington.

Neue „Weltsprache der Kunst“

Durch die Einzelausstellung Karel Appels im Museum des in der Kunstgeschichte ebenso bedeutenden Malers Emil Schumacher (1912-1999) kommt es darüber hinaus zu einer einmaligen Begegnung der beiden Künstler. Beide haben sich in der Epoche der Kunst nach 1945 mit den Fragestellungen der Zeit auseinandergesetzt und in der Abstraktion als der damals „neuen Weltsprache der Kunst“ eine eigene Antwort gefunden. Heute wissen wir, dass sie damit zu jenen Künstlern gehören, die die Kunst dieser Epoche wesentlich geprägt haben.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog: Karel Appel – Der Abstrakte Blick, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit 100 Seiten und rund 60 Abbildungen, einem Grußwort der Botschafterin des Königreichs der Niederlande in Deutschland, Monique van Daalen, sowie einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Franz Wilhelm Kaiser und Rouven Lotz. € 29,90 (€ 34,90 im Buchhandel).

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here