Beim Verkehrsunfall auf dem Brockhauser Weg musste die Feuerwehr einen Brand im Motorraum eines Autos löschen. Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg

Plettenberg. (ots) Gut zu tun hatten am gestrigen Mittwoch (14. Dezember) die haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Plettenberger Feuerwehr.

Um 8.30 Uhr wurden die hauptberufliche Wachbereitschaft und die ehrenamtliche Einheit Holthausen zu einer automatischen Feuermeldung in einem Industriebetrieb auf dem Stahl alarmiert. Ein Fehlalarm, wie sich bei der Erkundung der Feuerwehr vor Ort herausstellte. Ein Brandmelder hatte ohne erkennbaren Grund ausgelöst. Gleiche Situation nur eine halbe Stunde später. Der betroffene Melder wurde anschließend in Revision gelegt und muss nun vom Betreiber überprüft werden.

Ölspur-Meldungen halten Feuerwehr in Atem

Kurz nach 9.35 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte zu einem Ölspureinsatz in die Breddestraße alarmiert. Dort musste Kraftstoff in einer Abbiegespur zur Hochbrücke abgestreut werden. Gegen 10.20 Uhr dann die Meldung über eine größere Ölspur auf der Kreisstraße 8 zwischen Ohle und Werdohl. Bei Eintreffen und Erkundung im gemeldeten Bereich konnten lediglich kleinere Tropfen festgestellt werden, weshalb keine Maßnahmen seitens der Feuerwehr erforderlich wurden. Gegen 12.45 Uhr dann eine erneute Meldung über eine Ölspur im Böddinghauser Weg. Auch hier musste die Feuerwehr auf Grund von Geringfügigkeit nicht tätig werden.

Gegen 16 Uhr wurde dann die Feuerwehr zum Landemerter Weg gerufen. Hier waren die Straße und eine Hofeinfahrt vermutlich mit Heizöl verschmutzt, weshalb die Feuerwehr den betroffenen Bereich umfangreich abstreuen musste. Die Polizei hat in dem Fall die Ermittlungen zum Verursacher, vermutlich ein Heizöltankfahrzeug, aufgenommen.

Verkehrsunfall auf Brockhauser Weg

Gegen 17.30 Uhr wurden die hauptberuflichen Kräfte und per Nachalarmierung die ehrenamtlichen Kräfte der Löschgruppe Eiringhausen zu einem schweren Verkehrsunfall auf dem Brockhauser Weg alarmiert. Hier war ein PKW auf ein stehendes Fahrzeug aufgefahren. Der Fahrer wurde dabei verletzt und musste per Rettungswagen dem Krankenhaus zugeführt werden. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte musste zudem ein Brand im Motorraum abgelöscht werden. Da auch jede Menge an Betriebsmitteln ausgelaufen war, wurde die komplette Fahrbahn im Bereich mit Bindemittel abgestreut. Außerdem musste die Unfallstelle zur Unfallaufnahme durch die Polizei umfangreich ausgeleuchtet werden.

Fahrzeugbrand auf der K 5

Unter Atemschutz löschte die Feuerwehr den Fahrzeugbrand auf der Kreisstraße 5 kurz vor Hülschotten. Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg
Unter Atemschutz löschte die Feuerwehr den Fahrzeugbrand auf der Kreisstraße 5 kurz vor Hülschotten. Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg

Noch während des laufenden Einsatzes am Brockhauser Weg, erreichte gegen 19.15 Uhr die Leitstelle in Lüdenscheid die Meldung über einen Fahrzeugbrand auf der Kreisstraße 5 zwischen Landemert und Hülschotten. Umgehend machten sich die ehrenamtlichen Kräfte der Löschgruppe Landemert sowie die an der Wache verbliebenen Besatzungen von Rettungswagen und Drehleiter auf den Weg nach Landemert. Kurz vor der Ortslage Hülschotten brannte ein PKW im Motorraum in ganzer Ausdehnung, weshalb der Brand von den Landemerter Wehrleuten unter schwerem Atemschutz mit einem Löschrohr abgelöscht wurde. Erst gegen 21 Uhr waren die letzten Einsatzkräfte der Plettenberger Feuerwehr in ihre Standorte eingerückt.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here