Fantastisch und sehr mittelalterlich ging es am Samstagabend in der Heesfelder Mühle zu. Fotos: Iris Kannenberg

Lüdenscheid/Halver. Zu einem Treffen der besonderen Art lud der Lüdenscheider Rollenspielverein „Die Traumjäger e.V.“ am Samstagabend in die Heesfelder Mühle ein. Denn diese verwandelte sich zu diesen Zwecken kurzzeitig in die Larp-Taverne „Zum besseren Betrüger“.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Fantasy und Mittelalter

Der „Herr der Ringe“ lässt grüßen. Zwei Charaktere, wie direkt aus den Tolkien-Büchern in die Echtzeit importiert.

Ab 18 Uhr konnte man diese Taverne nur noch in der richtigen „Gewandung“ betreten. Und die war ausdrücklich „fantasy und mittelalterlich“ gewünscht.

Das Resultat: Man fühlte sich als Besucher ohne Umwege in die Welt eines Tolkien oder C.S. Lewis versetzt. Gestalten aus dem „Herrn der Ringe“ und „Narnia“ bevölkerten den geräumigen Dachboden der Heesfelder Mühle ebenso wie solche aus dem „Fluch der Karibik“ und anderen Fantasy-Spektakeln.

Der eigenen Fantasie waren zudem keine Grenzen gesetzt und viele der Besucher hatten sich so in ganz eigene Charaktere verwandelt, die allesamt recht aussergewöhnlich anzusehen waren.

Blumenkönigspaar

Schön anzuschauen waren sie alle.

Wie immer, wenn die Traumjäger einladen, wurde gespielt und Geschichten erzählt, die von großen Abenteuern und sehr viel Liebe handelten.

Und natürlich wurden Mutproben bestanden, die ihresgleichen suchten. Auch König und Königin wurden gewählt, indem man den jeweiligen Favoriten so viele Blumen wie möglich ins Haar steckte. Die mit den meisten Blumen im Haar gewannen den Königstron.

Was dabei herauskam: Ein sehr illustres Königspaar, das unter den Anwesenden für viel Spaß sorgte.

Live Action Role Play

Für diejenigen Leser, die nicht wissen, was ein LARP ist: LARP ist eine Abkürzung und steht für: „Live Action Role Play“, dies bedeutet soviel wie „selbst dargestelltes Rollenspiel“.

Ein „echter“ Käpt´n. Wie dem Gemälde eines niederländischen Renaissance-Malers entstiegen.

Man kann dabei von einer Mischung aus Pen&Paper-Rollenspiel und Improvisationstheater sprechen. Man stellt die Rolle (den Charakter) selbst dar, hierzu werden Gewandungen, Rüstungen und Polster-Waffen genutzt, jedoch auch in gewissem Maße Regeln wie im Pen&Paper-Rollenspiel. Nichts ist im Larp wichtiger als Improvisation. Die Kämpfe, Rätsel und andere Herausforderungen müssen wirklich gelöst / gekämpft werden.

Was passiert hängt allein davon ab, wie man etwas darstellt und wie dies auf andere wirkt. Anders jedoch als beim Improvisationstheater wird das ganze nicht für Publikum veranstaltet sondern eine Gruppe Live-Rollenspieler (Larper) trifft sich gemeinsam und erzählt eine Geschichte in Echtzeit, in der die Anwesenden allesamt eine Rolle in der Geschichte spielen. (Quelle: Webseite Traumjäger e.V.)

Mittelalterliche Weisen

Die Barden sorgten für die richtige Stimmung.

An diesem Abend wurden einige Geschichten erzählt, die allesamt einen guten Ausgang hatten. Begleitet wurde das ganze von einer Gruppe „Barden“, die mit mittelalterlichen „Weisen“ für ordentlich Stimmung sorgten.

Die Traumjäger treffen sich in diesem Jahr noch zwei Mal in ihrer Taverne. Am 15. Juni und am 11. November. Dann auch wieder ab 18 Uhr.

Nur in Gewandung

Wer selber einmal wissen will, wie es sich anfühlt, inmitten einer Welt von äußerst lebendigen Tolkien-Figuren einen Abend zu verbringen, ist herzlich eingeladen, an diesen Abenden die Taverne zu besuchen. In Gewandung natürlich. Sonst geht da nichts. Man kommt einfach nicht rein. Für viel mehr Informationen, genaue Termine und die Locations kann man die Webseite der Rollenspieler besuchen, auf der allen Neugierigen das Rollenspiel ganz genau erklärt wird: http://www.die-traumjaeger.de/

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here