Das Team von der Provinzial-Geschäftsstelle Lüdenscheid (Necdet Kapdikacdi, Randolf Bilz, Michael Riepegeste, Diana Ramesch und Ulrike Rateike) bescherte Gordan Dudas (MItte) einen abwechslungsreichen Tag.

Lüdenscheid. „Wenn Politik auf Wirklichkeit trifft . . .“ – dann absolviert der Lüdenscheider SPD-Landtagsabgeordnete Gordan Dudas mal wieder ein Tagespraktikum. „Freitag ist DienstTag“ lautet sein Motto. „So lerne ich die Einrichtungen und Betriebe im Alltag kennen“, sagt Dudus. „Beim offiziellen Besuchen bekommt man oft das Sahnehäubchen serviert.“ Die Tagespraktika sähen doch ganz anders aus. Sein jüngster DienstTag war, so Dudas, eine „Wundertüte“. Auf seine öffentliche Bewerbung Anfang des Jahres hatte auch die Lüdenscheider Provinzial-Geschäftsstelle reagiert. Sie wird seit 18 Jahren gemeinsam von Randolf Bilz und Michael Riepegerste geleitet. Sie luden den Politiker zum Tagespraktikum ein. „Zum Glück“, sagt Dudas. „Von selbst wäre ich nicht auf die Idee gekommen.“

Die Zeit vergeht blitzschnell

Aktenstudium, überprüfen endloser Zahlenkolonnen am Schreibtisch – ein trockener Bürojob. Das hatte Gordan Dudas erwartet. „Tatsächlich wurde es ein abwechslungsreicher interessanter Tag.“

Teilnahme an einem Kundengespräch, bei dem es um Änderungen der Vertragsbedingungen ging, Vorbesprechung mit einem Hagener Industriekunden für den Abschluss einer Transportversicherung in beträchtlicher Höhe und Abwicklung eines Wasserschadens vor Ort – so vergeht ein Praktikumstag blitzschnell. Da blieb am vergangenen Freitag gerade noch Zeit, zusammen mit den Versicherungsfachleuten einen Einbruchschaden aufzunehmen.

Blick hat sich geschärft

Dudas erlebte nach eigenen Angaben, wie in den Beratungsgesprächen versucht wird, nach Lösungen im Sinne der Kunden zu suchen. Das Klischee, dass Versicherungen ausschließlich auf den eigenen Vorteil aus sind, gehört für ihn jetzt der Vergangenheit an. Das gilt auch für das Märchen vom trockenen Bürojob.

„Gerade vor dem Hintergrund der sehr unterschiedlichen Schadensfälle bzw. Versicherungsbereiche hat sich mein Bild von der Versicherungswirtschaft verändert bzw. wurde mein Blick geschärft. Denn der Beruf ist viel praktischer und näher am Menschen, als es viele Formulare und gesetzliche Bestimmungen vermuten lassen.“ Deshalb empfiehlt Gordan Dudas jungen Menschen, die noch auf der Suche nach der richtigen beruflichen Zukunft sind, sich den Beruf der/des Versicherungskauffrau/-mann anzuschauen. „Wenn man die Arbeit mit Menschen mag, kann sich hier eine gute Perspektive bieten.“

Hinderliche Bürokratie

Was passiert noch, wenn Politik auf Wirklichkeit trifft? „Man merkt, wie hinderlich vielfach die Bürokratie ist“, sagt Dudas. Und auch Provinzial-Mann Randolf Bilz fragt: „Muss es sein, dass ein Beratungsdokument über eine Lebensversicherung 38 Seiten umfasst? Das liest doch kein Mensch.“

Und so lernt die Politik im Alltag dazu. „Ich habe nicht nur einiges über die Versicherungswirtschaft lernen dürfen, sondern auch praktische Hinweise für die politische Arbeit bekommen, etwa wo eben bürokratische Aufgaben im Alltag hinderlich sind. Hier wird zu schauen sein, wo bei künftigen Gesetzesvorhaben bürokratischer Aufwand minimiert werden kann“, sagt Gordan Dudas.

Info: Die Provinzial-Geschäftsstelle ist seit 30 Jahren in Lüdenscheid ansässig, zunächst neben der Christuskirche und seit fünf Jahren gegenüber am Standort Knapper Straße 89. Das Team betreut rund 2900 private und rund 300 gewerbliche Kunden (ohne Lebensversicherungen). Die Prämieneinnahmen liegen bei jährlich 2,5 bis 2,6 Millionen Euro.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here