Dr. Matthias Heider ( CDU) ist erneut gewählt. Ob Nezahat Baradari (SPD) aufgrund ihres Platzes auf der Landesliste den Sprung nach Berlin schafft, war bei Redaktionschluss noch offen. Fotos: Bettina Volke/NRWSPD

Märkischer Kreis/Olpe. Dr. Matthias Heider, Direktkandidat der CDU im Wahlkreis Märkischer Kreis-Olpe, wird erneut in den Bundestag einziehen. Er holte 47,86 Prozent (72.158) der Erststimmen und lag damit klar vor seiner SPD-Konkurrentin Nezahat Baradari. Ob sie dem neuen Bundestag angehören wird, ist noch offen. Noch ist unklar, ob ihr Platz 18 auf der SPD-Landesliste dafür ausreicht. Baradari holte 23,33 Prozent der Erststimmen (absolut 39.698).

Bei den Erststimmen klar vorne: Dr. Matthias heider.

Johannes Vogel (FDP) hat den Sprung nach Berlin geschafft. Er war auf der Landesliste seiner Partei mit Platz 4 sehr gut positioniert. Im Wahlkreis Märkischer Kreis Olpe hat ihm AfD-Kandidat Klaus Heger allerdings Platz 3 streitig gemacht. Heger landete mit 8,83 Prozent der Erststimmen (absolut 13.306 Stimmen) knapp vor Vogel (8,78 Prozent, absolut 13.230 Stimmen).

Ingeborg Mohr-Simeonidis (Die Linke) holte 4,77 Prozent der Erststimmen (absolut 7.197). Christian Hohn (Die Grünen) vereinigte 3,43 Prozent der Erstimmen auf sich (absolut 5171).

Bei den Zweitstimmen hat die SPD im Wahlkreis besser abgeschnitten als auf Bundesebene.

Schon kurz vor 20 Uhr gratulierte Nezahat Baradari ihren CDU-Konkurrenten Dr. Matthias Heider im Olper Kreishaus. Mit seinem persönlichen Ergebnis ist der Lüdenscheider Unions-Politiker sehr zufrieden. Das Abschneiden seiner Partei auf Bundesebene hat ihn allerdings enttäuscht.

Kritische Töne schlug er mit Blick auf das Abschneiden der AfD an. „Die Wortwahl, die Tonlage und die politische Kultur im Bundestag werden sich verändern“, sagte Dr. Matthias Heider in einer ersten Stellungnahme.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here