Sie knüpften maßgeblich das Netzwerk "Starke Netze gegen Gewalt": (von links) Norbert und Mareike Masuch, Noel Schulte und Winfrid Schulte. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. Ein starkes Netz gegen Gewalt haben der Plettenberger Turnverein (PTV) und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Plettenberg, Mareike Masuch, geknüpft. Diese Initiative wird jetzt vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ausgezeichnet. Das Plettenberger Netzwerk ist einer von bundesweit drei Preisträgern des Jahres 2016.

Erst auf der Ehrungsveranstaltung am 29. November in Berlin wird bekannt gegeben, welche Stufe die Plettenberger auf dem Siegertreppchen einnehmen dürfen. „Ich wäre auf jeden Fall mit Platz drei zufrieden“, sagt PTV-Vorsitzender Winfrid Schulte. Schon dafür würde ein vierstelliger Geldbetrag fließen, der natürlich wieder der Netzwerkarbeit vor Ort zugute kommt.

Schwerpunkte sind Selbstbehauptung und Selbstverteidigung

netze-gegen-gewalt„Keine Gewalt gegen Mädchen und Frauen!“ lautet die Überschrift des DOSB-Vereinswettbewerbs 2016. Das Plettenberger Netzwerk widmet sich diesem Thema, indem es Schulungen für Selbstbehauptung und Selbstverteidigung anbietet. Der Kompaktlehrgang für Frauen ab 16 beinhaltet rechtliche Aspekte, Methoden der Selbstbehauptung (Auftreten, keine Opferrolle usw.), leichte und starke Abwehrtechniken. Federführend bei der Organisation und Durchführung der Lehrgänge sind Mareike Masuch, Winfrid Schulte, Noel Schulte (PTV, B-Lizenz-Übungsleiterin Selbstbehauptung/-verteidigung) und Norbert Masuch als ehrenamtlicher Helfer. „Das ist das A-Team“, erklärt Winfrid Schulte schmunzelnd.

Zahlreiche Kooperationspartner/-innen

Zum Netzwerk gehören als Kooperationspartner/-innen: die Familienzentren Eschen und Unterm Saley, Kindertagesstätte St. Laurentius, der Opferschutz der Polizei, Diakonisches Werk/Psychologische Beratungsstelle, Caritasverband, Frauenberatungsstelle, Awo-Frauenhaus, Märkisches Kinderschutz-Zentrum, Kreissportbund MK, Aqua Magis und eine Richterin. Sie alle tragen dazu bei, dass neben den Selbstbehauptungskursen, die das Kernstück bilden, weitere Aktionen durchgeführt werden können. Dies sind z.B. Veranstaltungen in Kindergärten, Gesprächsrunden mit Fachleuten, ein Infoflyer und ein Infostand auf dem PleWo-Stadtfest.

Die Ehrung in Berlin werden die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Elke Ferner, und die DOSB-Vizepräsidentin Dr. Petra Tzschoppe vornehmen. Ihre Teilnahme an der Festveranstaltung hat auch die Bundesministerin Manuela Schwesig angekündigt.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here