Nach den Demonstrationen am 17. September wird weiter über Aktionen gegen CETA und TTIP diskutiert. Foto: tft

Hagen. „Welche Aktivitäten sind weiterhin nötig um CETA, TTIP und Co. zu stoppen?“ Dieser Frage geht eine Diskussionsveranstaltung am Donnerstag, 29. September, ab 19.30 Uhr im Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestraße 14, nach.

In einer Pressemitteilung zur Veranstaltung heißt es: „Die Auseinandersetzung um die „Freihandelsabkommen“ CETA und TTIP geht in die heiße Phase. CETA ist bereits ausverhandelt. Im Oktober soll es beim Gipfeltreffen in Brüssel offiziell unterzeichnet werden. Zuvor müssen EU-Ministerrat und auch die Bundesregierung entscheiden. Nach den bundesweiten großen Demonstrationen am 17. September in den sieben Städten Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart, stellt sich die Frage, wie sich die einzelnen Parteien zu CETA positionieren. Dabei kommt der SPD eine entscheidende Rolle zu.

Prof. Dr. Dietmar Köster, Mitglied des EU-Parlaments, wird erklären, warum er ein entschiedener Gegner der Freihandelsabkommen ist. Dabei wird er über die aktuellen Entwicklungen informieren und seine Einschätzung der nächsten Perspektiven abgeben. In der Diskussion geht es um die gemeinsame Erarbeitung von Aktivitäten, die noch nötig sein werden und möglich sind, um CETA in letzter Minute zu verhindern.“

Der Eintritt zur gemeinsamen Veranstaltung von „Arbeit und Leben“, DGB und VHS ist frei.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here