Im Kugelstoßen erreichte Dirk Maximowitz mit 11,45 Meter eine neue Bestleistung. Foto: TACH!/Archiv

Halver. Drei neue Einzelbestleistungen, die Mehrkampfbestleistung um 188 Punkte verbessert und Platz 12 im Feld der besten Deutschen Werfer seiner Altersklasse: Dirk Maximowitz von der LG Halver-Schalksmühle war mit seiner Premiere bei den Deutschen Meisterschaften im Wurf-Fünfkampf überaus zufrieden.

Aufgrund der großen Zahl von 20 Teilnehmern wurde die Altersklasse M50 am Sonntag in der Arena “Zur schönen Aussicht” in Zella-Mehlis in zwei Gruppen aufgeteilt. Anhand seiner Vorleistung wurde der Halveraner dabei der schwächeren Gruppe 2 zugeordnet.

Kugel flog 11,45 Meter weit

Die begann mit dem Kugelstoßen. 11,14 Meter im ersten Durchgang ließ er in Runde zwei die neue Bestleistung von 11,45 Meter folgen. Mit einem etwas verunglückten Stoß konnte er im dritten Durchgang noch einmal 11,33 Meter nachlegen.

Mit dem Diskus unter Jahresbestleistung

Beim anschließenden Diskuswurf startete Maximowitz nach gutem Einwerfen mit durchschnittlichen 31,48 Meter in den Wettkampf. Im zweiten Versuch konnte er sich auf 33,20 Meter steigern, um zum Abschluss noch einen ungültigen Versuch folgen zu lassen. Damit blieb der LG-Sportwart gut einen Meter unter seiner Jahresbestleistung.

Beste Platzierung mit dem Speer

Als dritte Disziplin stand das Speerwerfen auf dem Programm. Auch hier steigerte sich Maximowitz nach 40,88 Meter zum Auftakt im zweiten Versuch. Der 700-Gramm-Speer landete bei 42,55 Metern, knapp zwei Meter unter seiner Jahresbestleistung. Wie erwartet brachte ihm das mit der fünftbesten Leistung aller Werfer die beste Platzierung in einer der fünf Disziplinen.

Im Gewichtwurf Vorletzter im Feld der Spezialisten

Danach folgten dann die beiden Disziplinen, in denen der Zehnkämpfer die wenigste Erfahrung vorweisen: Gewichtwurf und Hammerwurf. Beim Gewichtwurf (11,34 kg) konnte sich der Sportler kontinuierlich steigern. Nach 10,66 Meter und 11,140 Meter ließ er im dritten Versuch die neue Bestleistung von 11,85 Meter folgen. Auch das bedeutete allerdings den vorletzten Platz im Feld der Spezialisten. Der Sieger in dieser Disziplin, Joachim Rieck vom TSV Altenberg, kam auf 17,26 Meter.

Starke Serie mit dem Hammer

Beim abschließenden Hammerwurf konnte Maximowitz dann die dritte Bestleistung des Tages verbuchen: Gleich im ersten Versuch flog der 6-kg-Hammer auf 30,07 Meter, im zweiten Durchgang sogar auf 31,31 Meter. Selbst der schwächste letzte Versuch war mit 29,99 Meter noch deutlich weiter als die bisherige Bestleistung von 28,53 Meter.

Fünfkampf in zwei Wochen

Am Ende des Tages mit Temperaturen deutlich über 30 Grad zeigte sich Dirk Maximowitz überaus zufrieden mit seinem Abschneiden. Schon in zwei Wochen geht es für den Halveraner an gleicher Stelle wieder um DM-Ehren: Dann stehen die Meisterschaften im Internationalen Fünfkampf (Weitsprung, Speerwurf, 200 Meter, Diskuswurf, 1500 Meter) auf dem Programm, wo er sich deutlich bessere Chancen auf eine vordere Platzierung ausrechnen kann.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here