Alles klar für den großen Flohmarkt am Sonntag: Günter Isemeyer (links) und Arno Seltmann (rechts) mit ihrer Ordnertruppe. Am Donnerstag fand die letzte Einsatzbesprechung statt.

Lüdenscheid. Am Sonntag, 14. September wird die Lüdenscheider Innenstadt ab 11 Uhr zu einem riesigen Kramladen. Der große Flohmarkt beim Stadtfest – er gehört seit 37 Jahren einfach dazu. Die beiden Trödler-Chefs Günter Isemeyer und Arno Seltmann haben die Sache fest im Griff. Das will was heißen. Immerhin werden am Sonntag ab 6 Uhr über 400 Stände aufgebaut. „Die letzten Tage vor der Veranstaltung sind immer etwas hektisch“, sagt Günter Isemeyer. Dann klingele sein Telefon oft noch um 22 Uhr. „Und irgendjemand will noch mal was erklärt haben.“ Und Isemeyer beantwortet auch dann noch geduldig jede Frage.

Seit 37 Jahren am Start

Er ist seit 37 Jahren am Start, zunächst mit Frank Seltmann, jetzt mit Seltmanns Sohn Arno. Beide stellen für den Lüdenscheider Heimatverein Südwestfalens größten Kramladen auf die Beine. Unterstützt werden sie von 20 Ordnern. Viele von ihnen sind ebenfalls seit einigen Jahren dabei. „Atze gehört schon seit über 20 Jahren zum Team“, sagt Günter Isemeyer. Am Donnerstag traf sich die Truppe zu einer letzten Einsatzbesprechung vor der Veranstaltung.

Der größte Kramladen in Südwestfalen öffnet ab Sonntag offiziell um 11 Uhr seine Pforten.
Der größte Kramladen in Südwestfalen öffnet ab Sonntag offiziell um 11 Uhr seine Pforten.

Die Chefs der Tapeziertisch-Kommune haben ganz einfach Spaß am Riesen-Event. „Und auch schon bei den Anmeldungen“, verrät Isemeyer. Da werde in Schreiben bis ins letzte Detail ausformuliert, was verkauft werden solle. Manches bleibe allerdings auch ein wenig rätselhaft.

90 Prozent der Anbieter aus Lüdenscheid und dem MK

So hätten zwei Frauen aus dem Wermecker Grund geschrieben: „Wir wollen die Klamotten unserer Männer verkaufen.“ Nur zu gern hätte Isemeyer gewusst, was mit den Männern ist. Selbstverständlich hat er die beiden Damen aber zugelassen. So wie sie stammen 90 Prozent der Anbieter aus Lüdenscheid und dem Märkischen Kreis. „Über die Jahre sind wir unserem Prinzip treu geblieben. Nippes, Kitsch und Antiquitäten müssen einfach dabei sein“, sagt Isemeyer. Neuware oder Kunstgewerbe würden nur in wenigen Ausnahmefällen und nur nach vorheriger Absprache zugelassen. Die familiäre Atmosphäre solle eben erhalten bleiben. Dazu tragen auch die Kinder bei, die den Flohmarkt mit ihren Schätzchen bevölkern. Isemeyers Tipp für alle Eltern: „Schickt sie bloß nicht zu früh. Kein Kind muss schon um 6 Uhr auf der Matte stehen.“

Ordner haben das Sagen

Die offizielle Anmeldeliste für den Flohmarkt ist seit Donnerstag, 11. September, geschlossen. Aber auch Kurzentschlossene erhalten noch eine Chance. Sie sollten sich am Sonntag frühzeitig am Wagen der Organisationsleitung in der Wilhelmstraße/Ecke Sternplatz melden. Er ist ab 6 Uhr geöffnet. „Wir schicken keinen weg“, sagt Günter Isemeyer. Klar sein müsse aber auch, dass alle Trödler den Anweisungen der Ordner folgen müssten. „Das gilt für die Platzzuteilung und andere Dinge.“ Wer seinen Stand ohne Einwilligung der Ordner aufbaue, müsse ihn gegebenenfalls wieder abbauen.

Beste Voraussetzungen für Hochkonjunktur

Probleme erwarten Arno Seltmann und Günter Isemeyer aber nicht. Viele Trödler kommen seit Jahren und kennen die Regeln. Auch das Wetter bereitet ihnen keine Sorgen. Zwar hält es sich nicht immer an die Regeln. Die Aussichten für Sonntag sind allerdings nicht schlecht. Zwischen 16 und 19 Grad und trocken meldet der Deutsche Wetterdienst. Beste Voraussetzungen also für Hochkonjunktur in Südwestfalens größtem Kramladen.


 

Lüdenscheid. Lüdenscheider wissen es schon längst: Das zweite September-Wochenende ist Stadtfest-Wochenende. Und das bereits seit fast 4 Jahrzehnten. Am 13. und am 14. September wird für die Lüdenscheider Innenstadt der Ausnahmezustand verhängt, wenn Tausende Besucher aus Lüdenscheid und Umgebung auf den Rathaus- und Sternplatz strömen. In unserer Artikelserie „Stadtfest Countdown“ zeigen wir was es alles zu sehen gibt und geben Tipps für die Partys nach dem Stadtfest. In vier Teilen nähern wir uns langsam aber sicher dem Höhepunkt der Lüdenscheider Volksfest-Landschaft.

09.09.14Teil 1: Das Bühnenprogramm
10.09.14Teil 2: Die Aussteller/Vereine
11.09.14 – Teil 3: Die Partys nach dem Stadtfest
12.09.14 – Teil 4: Der Flohmarkt
14.09.14 – Teil 5: So war das Stadtfest 2014 (Nachbericht & Bilder)

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here