Die fünf Initiatoren von localaid.eu: Klaus Sonnabend, Ivo Rissone, Arthur Dulinsky, Markus Hartkopf und Ingo Starink (v.l.n.r.)

Lüdenscheid. Thema: localaid.eu. Am Abend des 18.11. trafen sich Organisatoren, Mitmacher und Interessierte zu einem ersten Info-Abend im Lüdenscheider STOCK an der Knapperstraße. localaid.eu, was ist das? Wer in den Sozialen Medien unterwegs ist, dem waren die auffälligen knallroten Banner, die in den letzten Tagen fleißig geteilt wurden, bereits aufgefallen und der hatte sich wohl auch schon die eine oder andere Frage gestellt, worum es bei localaid.eu wohl gehen mag.

Was genau verbringt sich hinter localaid.eu?

Wolfgang Luck von Lions Club, die beiden Vertreter der Jusos, Dominik Hass und Jamail Hellweg sowie der Moderator und Richter Christoph Klusemann (v.l.n.r.)
Andreas Thiel von Lions Club, die beiden Vertreter der Jusos, Dominik Hass und Jamel Hellweg sowie der Moderator und Richter Christoph Klusemann (v.l.n.r.)

Nun, localaid.eu ist zuerst einmal eine Initiative einer kleinen Künstler-Truppe, bestehend aus Markus Hartkopf, Arthur Dulinski, Ingo Starink, Klaus Sonnabend und Ivo Rissone, der das Schicksal und die Zukunft der Flüchtlinge, die in unserer Stadt z.Z. Unterkunft finden zu Herzen geht und alles andere als gleichgültig ist.

Angesichts der derzeitigen Terrorwelle, die durch Isis nach Europa getragen wird und dem damit verbundenen Unbehagen der Bevölkerung auch den Flüchtlingen gegenüber, wollen die fünf Macher zudem ein Zeichen setzen, das besagt, dass gerade die Menschen, die zu uns hin fliehen, unseren Schutz brauchen. Dass die, die da mit Terror Fakten schaffen wollen, uns alle gemeinsam angreifen. Dass es unsere Aufgabe ist, zusammenzustehen und ein Banner aufzurichten für Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung. Ohne wenn und aber. Und zusammen.

Die Stadtkassen sind leer

Es wurde minütlich voller im STOCK. Es gab sehr viele Interessenten zum Thema localaid.eu.
Es wurde minütlich voller im STOCK. Es gab sehr viele Interessenten zum Thema localaid.eu.

Ein zweiter und nicht unerheblicher Gedanken der Organisatoren ist dabei, dass die Städte durch die derzeitigen Flüchtlingswellen im sozialen Bereich einfach an ihre Grenzen kommen. Die Kassen sind leer. Die Städte gilt es also ebenfalls zu unterstützen.

Wie ginge das besser, als durch Kunst? Musik, Tanz, Bildende Kunst, die Ursprachen der Menschheit, die Sprachen der Herzen, die jeder versteht, gleich welcher Nation. Diese Sprachen einzusetzen für ein friedliches Miteinander, aber eben auch mit dem Ziel, Integration auch finanziell zu unterstützen, dem hat sich die Gruppe localaid.eu seit gestern Abend nun auch ganz OFFIZIELL verschrieben.

Das Interesse war sehr groß

Aggi (links) wartet seit 17 Jahren auf die Anerkennung seines Asylantenstatus. Ein Schicksal, das niemenden kalt ließ. Auch er wird im Kulturhaus als Sprecher dabei sein.
Aggi (links) wartet seit 17 Jahren auf die Anerkennung seines Asylantenstatus. Ein Schicksal, das niemanden kalt ließ. Auch er wird im Kulturhaus als Sprecher dabei sein.

Und das Interesse war sehr groß. Die Verantwortlichen bzw. deren Vertreter von Johannitern, Maltesern, evangelischem Johanneswerkes, der Jusos, des Lions-Club, der Flüchtlingshilfe des Diakonischen Werkes, des Intergrationsrates Lüdenscheid, aber auch viele Vertreter örtlicher Firmen, von Küntec, David & Goliath, Studio Steve, Eigenart, STOCK, Druckerei Seltmann, Humbolt-Villa, Sound of Centuries, BIO-Laden Knapperstraße oder Fleischerei Geier waren an diesem Abend erschienen, um die fünf Organisatoren anzuhören. Dazu die Redaktionen von Lüdenscheider Nachrichten und TACH! sowie der Moderator der geplanten Veranstaltung der Richter Christoph Klusemann und die Künstlerin Christina Appelt.

Veranstaltung im Kulturhaus

Initiatoren, Künstler und Interessierte - bunt gemischt. Klaus Sonnabend führte eloquent durch die Veranstaltung.
Initiatoren, Künstler und Interessierte – bunt gemischt. Klaus Sonnabend führte eloquent und für alle verständlich durch die Veranstaltung.

Um was es ganz genau ging: Beginnen wird die Initative localaid.eu mit einer Veranstaltung im Kulturhaus am 18.12. 2015, ab 19 Uhr. Ziel der Veranstaltung ist es, Spenden zu sammeln, die dann in genau definierte Lüdenscheider Integrations- und Förderungsprojekte einfließen werden.

Dazu wird der Eintrittspreis zu der Veranstaltung generell frei sein. Für die Karten, die man für das Event kaufen kann, zahlt statt dessen jeder das, was ihm angemessen erscheint, um dieses Projekt zu unterstützen. Ohne Zwang. Es gibt keine Unter- und keine Obergrenze. Der Abend wird dann zum Thema „Flüchtlinge“ gestaltet durch eine extra dafür gegründete Band, diverse Solisten, einen localaid-Projekt-Chor und zudem durch künstlerische Aktionen und Podiumsdiskussionen.

Stein soll ins Rollen gebracht werden

Auch als Sponsoren dabei: Arno Seltmann Inhaber der Druckerei Seltmann (links) und Marco Nipkow, Geschäftsführer der Humboldt-Villa.
Auch als Sponsoren dabei: Arno Seltmann Inhaber der Druckerei Seltmann (links) und Marco Nipkow, Geschäftsführer der Humboldt-Villa.

Ziel des ganzen ist es nicht nur, in diesem Jahr auf die Flüchtlingsproblematik aufmerksam zu machen, sondern damit einen Stein ins Rollen zu bringen, der hoffentlich eine Welle der Hilfsbereitschaft für die Stadt und ihre Helfer in Bewegung setzt.

Dieses Jahr wird das übergeordnete Thema noch „Flüchtlinge“ heißen, nächstes Jahr sind es vielleicht die Obdachlosen, Kinder, Alten oder Alleinerziehenden. Die Kassen der Städte sich durch die vielen sozialen Herausforderungen leer und die sozialen Einrichtungen stehen dadurch möglicherweise teilweise vor dem Aus. Und das bekommen vor allem die Hilfesuchenden zu spüren.

Not begegnen – Hilfsprojekte möglich machen

Die Musiker Benedict Czylwik und Nicolas Leitgeb.
Die Musiker Benedict Czylwik und Nicolas Leitgeb.

Dieser Not zu begegnen, ist das erklärte Ziel von localaid.eu. Hier tun sich Künstler zusammen, um gemeinsam mit ihren Gaben, ob das Musik, Kunst, Tanz oder Literatur ist, ihrer Stadt zu dienen.

Die fünf Initiatoren hoffen auf viele Multiplikatoren, die das Thema „Hilfe für Deine Stadt“ aufgreifen und durch diverse Aktionen im nächsten Jahr das Spendenrad auch weiterhin drehen. Ende 2016 wird es dann die nächste große Veranstaltung geben, bei der sich die Organisatoren auf viele zusätzliche Mitstreiter freuen.

Sie haben eine große Vision

Alle hörten gespannt zu. Das Thema hatte hohe Brisanz.
Alle hörten gespannt zu. Das Thema hatte hohe Brisanz.

Die Vision der fünf Gründer dieses Projektes ist, dass diese Idee der lokalen Hilfe von möglichst vielen Künstlern aufgegriffen und in ihre jeweiligen Städte multipliziert wird.

Nach Aussage von Markus Hartkopf träumen sie davon, dass Künstler in ganz Europa diese Idee aufgreifen und umsetzen. Deshalb auch localaid.eu. Was für eine schöne Vision, die hoffentlich wie eine brennende Fackel einmal quer über den Kontinent getragen wird.

Vorverkauf der Karten ab dem 23.11.2015

Für die Veranstaltung am 18.12.2015 suchen die Organisatoren noch Helfer, z.B. für die Abendkasse oder um im Hintergrund aktiv mit dafür zu sorgen, dass das Event reibungslos ablaufen kann. Für mehr Informationen, z.B. wo es die Karten gibt, wie man spenden kann, wie sich das Programm im einzelnen gestaltet, wer die Organisatoren genau sind etc, gibt es seit heute eine Webseite: www.localaid.eu. Natürlich findet man localaid.eu auch auf Facebook. Frei nach dem Motto der Initiative: „Es gib nichts Gutes, außer man tut es“ von Erich Kästner.

Der Vorverkauf der Karten beginnt am Montag, den 23.11.2015 , die Möglichkeit zu spenden besteht ab jetzt! Zahlreiche Teilnahme ist ausdrücklich erwünscht.

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here