Foto: Kulturhaus / Veranstalter

Lüdenscheid. Am Samstag, den 10.01.2015 um 19:30 Uhr gastiert das Ensemble der Hamburger Kammerspielen mit einem Schauspiel über das Leben des Jazzmusikers Coco Schumann mit dem Titel „Der Ghetto Swinger“ im Kulturhaus Lüdenscheid.

Wann hat man in Lüdenscheid schon mal die Gelegenheit eine der großen Damen der Rock-Pop Musik zu erleben? Am 10.1.2015. Am kommenden Samstag gastiert Helen Schneider mit dem Ensemble der Hamburger Kammerspiele im Kulturhaus Lüdenscheid. Helen Schneider, US-Gesangslegende, Musicalstar, Schauspielerin, Jazz-Lady, DIVA-Preisträgerin… Die Liste ließe sich bequem noch fortsetzen, denn Helen Schneider ist ein der wandlungsfähigsten und spannendsten Sängerinnen unserer Zeit. In den 80er Jahren hatte die Künstlerin mit der markanten Stimme mit „Rock ’n’ Roll Gypsy“ und „Shadows of the Night“ große Hits. Später wurde sie eine gefeierte Musicaldarstellerin, u.a. in Produktionen wie „Cabaret“, „Evita“ oder „Sunset Boulevard“. Zuletzt war sie während der Privattheatertage 2012 mit dem Abend „Verwandlungen“ an den Hamburger Kammerspielen zu sehen. und im Altonaer Theater Abend „Hello I´m Johnny Cash“ an der Seite von Gunter Gabriel. Helen Schneider war die erste westliche Künstlerin überhaupt, die im Palast der Republik in Ost-Berlin auftreten durfte. Nun gibt sie ihr Debut im Kulturhaus mit dem Theaterstück „Der Ghetto Swinger“.

Coco Schumann wird 1924 als Heinz Jakob Schumann geboren und wächst in Berlin auf, wo der heute 88-Jährige wieder lebt. Schon als kleiner Junge ist Coco fasziniert vom Glanz der Unterhaltungsmusik, was ihn sehr früh in die Szene der „Swings“ führt. Die „Swings“ waren Jugendliche, die den Jazz als ihre anarchische Ausdrucksform gegen die Unkultur der Nazis stellten.
Für Coco, Sohn einer jüdischen Mutter und eines deutschen Dekorateurs, ist das höchst gefährlich und bringt ihn schließlich erst nach Theresienstadt, dann nach Auschwitz und zuletzt nach Dachau. Seine Herkunft und die verbotene Swing-Musik werden ihm zum Verhängnis. Die Musik aber ist gleichzeitig seine Rettung vor dem Tod. Cocos Chuzpe, eine unglaubliche Portion Glück, seine Musik natürlich und diverse Schutzengel bringen ihn wieder zurück in sein Berlin! Dort landet er in einem Jazzlokal inmitten seiner alten Kollegen, die längst wieder gemeinsam musizieren, und so nimmt er ein Instrument und beginnt zu spielen…
Coco Schumann wurde 1989 für seine Verdienste um die Musik, für sein großes aufklärerisches Engagement als Zeitzeuge und nicht zuletzt für seine Autobiografie „Der Ghetto Swinger – Eine Jazzlegende erzählt“ mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse geehrt. 2008 erhielt er den Verdienstorden des Landes Berlin.

Gil Mehmert, der bereits „Der Mann ohne Vergangenheit“ hinreißend und mit großem Erfolg in den Kammerspielen inszeniert hat, war von der Geschichte Coco Schumanns schlicht überwältigt und hatte den Traum, sie eines Tages auf die Bühne zu bringen. Charakteristisch für Gil Mehmerts Erzählweise ist der musikalisch-bunt-choreographische Stil, für den er bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde, und der erahnen lässt, wie berührend und dennoch beschwingt Cocos Geschichte in den Kammerspielen klingen und aussehen könnte.

In der Inszenierung von Gil Mehmert (Buch von Kai Ivo Baulitz; Fassung mit Musik von Gil Mehmert) spielen Robin Brosch/Peter Imig, Christoph Kähler, Konstantin Moreth, Karsten Schnack, Helen Schneider, Christoph Tomanek und Jonathan Wolters. Die Ausstattung ist von Beatrice von Bomhard, die Musikalische Abendspielleitung hat Karsten Schnack.

Für die Veranstaltung gibt es noch Karten zu Preisen von 13,00 € bis 18,50 €, zzgl. 10% VVk. Geb an der Theaterkasse des Kulturhauses (Tel: 02351/ 171299) und – nach Vorrat – noch an der Abendkasse vor der Veranstaltung. An der Abendkasse gilt ein erhöhter Eintrittspreis. Weitere Informationen gibt es unter: www.kulturhaus-luedenscheid.de.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here