Kita-Kinder legen Steine mit Maus- und Elefant-Motiven in die Schatulle. „Die halten für die Ewigkeit. Und genau dafür ist eine Grundsteinlegung gedacht”, kommentiert Christoph Biemann.

Lüdenscheid, 7. Mai 2014 – Im SOS-Kinderdorf Sauerland war heute ein ganz besonderer Gast zu Besuch: Christoph Biemann, Miterfinder der Sen­dung mit der Maus, legte in seiner Funktion als Schirmherr der SOS-Kin­derdorf-Stiftung den Grundstein für die Erweiterung eines der zehn Kinder­dorfhäuser vor. „Ich freue mich sehr, dass die SOS-Kinderdorf-Stif­tung mit einem Teil ihrer jährlichen Ausschüttung die Anschubfinanzierung für die­sen Bau übernimmt“, betonte Christoph Biemann. „Und ich kann mir gut vorstellen, dass die Einrichtung froh ist, wenn sich weitere Organisationen, Unternehmen oder auch Privatpersonen an der Investition beteiligen.“ Ge­meinsam mit Elke Tesarczyk, Vorstandsvorsitzende SOS-Kinderdorf-Stif­tung, setzte Christoph Biemann behutsam den Grundstein: eine Schatulle gefüllt mit der Zeitung des Tages, ein paar Münzen, einem kleinen Ge­schenk der anwesenden Kinder, einem aktuellen Stifterblatt und dazu zwei berühmte Figuren aus Plüsch, Maus und Elefant. Und dann staunten die Gäste, ob klein oder groß, nicht schlecht, als die aus dem Fernsehen wohl­bekannte Person den Grundsteinspruch aufsagte – und diesen, weil nicht ganz leicht verständlich, gewohnt treffend in einfache Worte übersetzte.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Wohlfühlraum für eine neue Kinderdorffamilie

Christoph Biemann legt selbst Hand an und vermauert die gefüllte Grunsteinschatulle.
Christoph Biemann legt selbst Hand an und vermauert die gefüllte Grunsteinschatulle.

Neben dieser kleinen Sendung mit der Maus-Einlage erläuterte die Einrich­tungsleiterin des SOS-Kinderdorf Sauerland Gabriele Polle die Hintergrün­de der Erweiterung. Das Haus wird um rund 130 Quadratmeter auf insge­samt rund 330 Quadratmeter ausgebaut. Dabei wird der Wohnbereich und die Küche großzügiger gestaltet und vor allem ein Appartement integriert. In dieses kann die künftige SOS-Kinderdorfmutter oder der künftige SOS-Kinderdorfvater dann mit der eigenen Familie, also Lebenspartner und Kin­der, einziehen. „Wir bauen natürlich kind- und familiengerecht und haben gemeinsam mit dem Architektenbüro Bramey und Partner aus Schalks­mühle gute Ideen entwickelt, wie sich die neue Kinderdorffamilie hier richtig wohlfühlen kann“, ergänzt Gabriele Polle. „Und natürlich freuen wir uns riesig, dass wir das Projekt dank der großzügigen Hilfe der SOS-Kinder­dorf-Stiftung und weiteren Spenden realisieren können.“ Bis zu sechs Kin­der, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht bei ihren leiblichen Eltern wohnen können, finden in dem größeren Haus ab Anfang kommenden Jah­res Geborgenheit und Liebe. Und dazu individuelle und kompetente För­derung. Im SOS-Kinderdorf Sauerland leben derzeit 60 Kinder und Jugend­liche in SOS-Kinderdorffamilien und SOS-Kinder- und Jugendwohngrup­pen. Die Einrichtung ist unter anderem im ambulanten Bereich, in der Schulsozialarbeit und in der tiergestützten Pädagogik tätig. Es gibt eine Kindertagesstätte auf dem eigenen Gelände und seit wenigen Tagen auch die SOS-Kindervilla in der Stadt Lüdenscheid.

SOS-Kinderdorf-Stiftung: Stiftungskapital wirkt Jahr für Jahr

Was die Arbeit der SOS-Kinderdorf-Stiftung so besonders macht, erläuterte Elke Tesarczyk. Seit 2003 unterstützt die SOS-Kinderdorf-Stiftung die Ar­beit des SOS-Kinderdorf e.V. im In- und Ausland. Die erwirtschafteten Ka­pitalerträge setzt sie dabei jedes Jahr strategisch für drei Schwerpunkte ein: Kinder, Schul- und Berufsausbildung sowie Hilfe für Notfälle. Im Schwerpunkt Kinder, dem Herzstück der SOS-Kinderdorf-Arbeit, entschie­den Geschäftsführung und Vorstand in diesem Jahr auch das 1966 gegrün­dete SOS-Kinderdorf Sauerland zu fördern. „Wir wählen die Projekte und Einrichtungen stets mit sehr viel Sorgfalt aus. Bedarf gibt es natürlich überall“, so Elke Tesarzcyk. „Umso schöner ist es, dass die SOS-Kinder­dorf-Stiftung seit ihrer Gründung gesund wächst, weil offensichtlich immer mehr Menschen den Wunsch haben, nachhaltig Gutes zu tun. Haben wir vor elf Jahren mit fünf Zustiftern begonnen, sind es heute bereits über 600. Hinzu kommen 56 Treuhandstiftungen.“ In diesem Jahr hilft die SOS-Kin­derdorf-Stiftung mit einem Betrag von 400.000 Euro den benachteiligten Kindern, Jugendlichen, Familien und Menschen mit Behinderungen, die in den SOS-Kinderdorf-Einrichtungen leben, dauerhaft.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here