Die 26,70 Sekunden über 200 Meter waren für Charlotte Spelsberg (Startnummer 160) eine deutliche Verbesserung. Foto: Dirk Maximowitz
Halver/Schalksmühle. Zweimal Platz drei für Laura Bleul, Platz vier für Charlotte Spelsberg – die beiden Starterinnen der LG Halver-Schalksmühle zeigten bei den Westfälischen Jugendmeisterschaften der Leichtathleten überwiegend überzeugende Auftritte.
Den Auftakt im LAZ Nord in Gütersloh machte am Samstag Laura Bleul im Diskuswurf der Weiblichen Jugend U18. Der lief allerdings überhaupt nicht nach Plan: Aufgrund gravierender technischer Probleme vor allem bei der Drehung produzierte die Schalksmühlerin fünf ungültige Versuche, und auch der einzige gültige Wurf war mit 27,08 Metern verunglückt. Damit blieb Laura mehr als fünfeinhalb Meter hinter ihrer Bestleistung zurück und wurde Siebte.

Platz drei im Kugelstoßen

Besser, wenn auch  nicht optimal, lief es dann später beim Kugelstoßen: Hier stieß Laura ordentliche 12,61 Meter und wurde Dritte. Selbst mit ihrer eine Woche alten Bestleistung von 13,42 Metern wäre sie auf dem gleichen Rang gelandet, da die Plätze eins und zwei mit 13,73 Meter bzw. 13,54 Meter weggingen.

Mit ordentlichen 12,71 Metern wurde Laura Bleul Dritte im Jugenstoßen. Foto: Dirk Maximowitz
Mit ordentlichen 12,71 Metern wurde Laura Bleul Dritte im Jugenstoßen. Foto: Dirk Maximowitz

Vierte in diesem Feld mit 16 Teilnehmerinnen wurde Franziska Folz von der LG MTV/Städtisch Rahmede Altena, die mit 12,50 Meter neue Bestleistung stieß. Im Diskuswurf hatte Franziska mit 29,64 Meter Platz fünf belegt.

Charlotte Spelsberg musste am Samstag im vierten von fünf Vorläufen über 100 Meter der Weiblichen Jugend U18 ran. Als Fünfte kam sie nach 13,19 Sekunden ins Ziel und lief damit exakt die gleiche Zeit wie vor zwei Wochen, als sie ihr zweitbestes Ergebnis nach den fragwürdigen 12,90 Sekunden von den Kreismeisterschaften in Lüdenscheid erzielt hatte. Als 22. der 37 Teilnehmerinnen schaffte sie es nicht in einen der beiden Endläufe.

Überraschung über 200 Meter

Am Sonntag wartete Charlotte dann mit einer Überraschung auf: Über 200 Meter kam sie im ersten und schnellsten der drei Zeitläufe als Vierte ins Ziel. 26,70 Sekunden bedeuteten eine Verbesserung von mehr als drei Zehnteln, lässt man die 26,22 Sekunden aus Lüdenscheid einmal außen vor. Damit ließ sie viele höher eingeschätzte Läuferinnen, die am Samstag über 100 Meter noch teilweise deutlich schneller waren als sie, hinter sich. Insgesamt 21 Athletinnen gingen hier an den Start.

Potenzial am Sonntag nicht ausgeschöpft

Bei Laura Bleul setzte sich am Sonntag im Speerwurf das Wochenende fast so fort, wie es am Samstag begonnen hatte. 37,94 Meter sind nicht das, was sie momentan eigentlich werfen kann. Es herrschten zwar schwierige Bedingungen mit böigem Gegenwind von rechts vorne, aber aufgrund technischer Probleme konnte sie ihr Potenzial auch am Sonntag nicht ausschöpfen und musste sich mit dem dritten Platz begnügen, 20 Zentimeter hinter der Zweiten. Auch die vorher übermächtig scheinende Siegerin Jacqueline Meier (Bestleistung 47,98 Meter) musste sich angesichts der schwierigen Bedingungen mit 43,00 Metern zufrieden geben.

Am Start waren auch Athleten der LG Lüdenscheid: Alice Janoschka (100, 200, Weit WJU18), Alisa Knobel (200 m WJU18), Johanna Krüger (800 m WJU18), Tim Dahlhaus (200, 400 m MJU18).

Charlotte Spelsberg beim Start über die 100-Mter-Strecke. Foto: Dirk Maximowitz
Charlotte Spelsberg beim Start über die 100-Mter-Strecke. Foto: Dirk Maximowitz

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here