Vor der Sommertournee des MJO hat Cara Stemski aus Plettenberg mit dem KOMPLETT-Magazin gesprochen. Foto: Wolfgang Teipel

Plettenberg. Kann man Antonin Dvoṝák oder Wolfgang Amadeus Mozart cool finden, Violine spielen und nebenbei in einer Abi-Band die E-Gitarre schrubben? Pop oder Klassik? Da muss Cara Stemski lachen. Die 17-Jährige gehört zwar seit 2015 zum Märkischen Jugendsinfonieorchester (MJO). Das ist aber noch lange kein Grund, ausschließlich klassische Musik zu hören oder zu spielen. Wie die junge Plettenbergerin beispielsweise die Sinfonie Nr. 35 D-Dur, Haffner von Mozart, meistert, das ist beim Konzert des MJO in Plettenberg zu hören. Die Nachwuchsmusiker unter Dirigent Thomas Grote gastieren am 3. September um 19 Uhr in der Schützenhalle. Einige Zeit vor dem Konzert hat die junge Musikerin mit dem Plettenberger KOMPLETT-Magazin gesprochen.

Erster Unterricht mit sieben Jahren

Thomas Grote ist der musikalische Leiter des MJO. Foto: Wolfgang Teipel
Thomas Grote ist der musikalische Leiter des MJO. Foto: Wolfgang Teipel

Cara war knapp sieben Jahre alt, als sie in der Musikschule Lennetal zum ersten Mal eine Violine in die Hand genommen hat. Die Eltern ermunterten sie, das Instrument zu lernen. „Klar, im Laufe der Jahre hatte ich nicht immer die maximale Motivation“, bekennt Cara. Dann hätten die Eltern sie eben ein wenig gedrängt. „Zum Glück“, sagt die junge Violinistin heute. Sonst hätte sie die schönen Auftritte mit dem Orchester der Musikschule Lennetal oder auch die Tourneen mit dem MJO verpasst.

Zehn Tage vor dem ersten Konzert ist die junge Plettenbergerin zusammen mit dem MJO in die Probenarbeit für das Sommerprogramm „Unforgettable“ eingestiegen. Wenn sich das MJO mit seinen rund 80 Streichern, Bläsern, Harfenisten und Perkussionisten am 3. September in der Schützenhalle aufbaut, hat das riesige Ensemble schon einige Auftritte hinter sich.

Zusammenarbeit mit Profis

Jay Oh interpretiert Evergreens von Frank Sinatra. Foto: Wolfgang Teipel
Jay Oh interpretiert Evergreens von Frank Sinatra. Foto: Wolfgang Teipel

Die Zusammenarbeit mit Kathy Kelly, Jay Oh und den RTL Allstars findet Cara toll. „Mit Profis zu spielen, das ist schon etwas Besonderes“, sagt sie. Und mit Kompositionen von Mozart, Millöcker, Cole Porter, Frank Sinatra und anderen durch die Musikgeschichte zu reisen, das ist für alle Musiker und das Publikum ein einzigartiges Erlebnis.

Die junge Violinistin vertraut dabei ganz auf den Musikalischen Leiter des MJO. „Thomas Grote hat das Ziel klar vor Augen.“ Sie schätzt seine Ruhe und Gelassenheit. Grote fördert und fordert. Und: „Er hilft jedem von uns.“ Und manchmal entwickeln sich dabei sogar magische Momente. „Aber auch die müssen erarbeitet werden“, bekräftigt Thomas Grote.

Ausflüge in den jüngere Musikgeschichte

Und so wird er mit seinen jungen Musikern Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart und Carl Millöcker spielen – Musik mit einem unglaublichen Schwung. Musikalische Magie aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Zusammen mit den RTL Allstars, Kathy Kelly und Jay Oh unternimmt das Märkische Jugendsinfonieorchester zudem Ausflüge in die jüngere Musikgeschichte und spielt Evergreens von „Frankieboy“ Frank Sinatra, Glenn Miller („In the mood), „Unforgettable“ von Nat King Cole, das dem Programm seinen Namen gegeben hat. Crossover vom Feinsten. Er zeigt die Wandlungsfähigkeit eines modernen Sinfonieorchesters, das über 400 Jahre Musikgeschichte in der entsprechenden Klangsphäre zum Klingen bringen kann.

Karten an der Abendkasse in der Schützenhalle. Die Tickets kosten 25 Euro (für Mitglieder der Volksbank zehn Euro).

 

 

 

 

 

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here