Foto: Verein

Nach der erfolgreich verlaufenen Hinserie auf dem Platz und den starken Hallenauftritten im Vorfeld der Hallenkreismeisterschaften standen an den letzten zwei Samstagen Trainingseinheiten zur Vorbereitung auf dem Programm. Vorweg gilt ein erster Dank des Trainers der C- Mädchen Paul Ams der Stadt Lüdenscheid, die die Trainingsmöglichkeiten erst ermöglichte. Alle Mädchen zogen sehr gut mit, auch die, die nicht unbedingt zum Kader für die Hallenrunde gehörten, aber sie hängten sich voll rein und zeigten Mannschaftsgeist.

Sonntag ging es dann aufgrund von Krankheiten nur mit einem Kader von neun Mädchen nach Hemer zur Hallenkreismeisterschaftsendrunde mit insgesamt 12 Mannschaften in zwei Gruppen. Die Lüdenscheiderinnen hatten sich viel vorgenommen und von Beginn an zeigten sie tollen Fußball und erzielten reihenweise schöne Tore. Im ersten Spiel gegen den TuS Herscheid wurde sofort nur in eine Richtung gespielt nur leider noch zu viele Torchancen liegen gelassen.

Am Ende war das Ergebnis mit 4 : 0 standesgemäß und im normalen Rahmen für eine Spielzeit von 10 Minuten. Gegen den TuS Grünenbaum klappte das Tore schießen dann schon wesentliche besser und nach tollen Spielzügen und klasse heraus gespielten Treffen endete das Spiel mit 7 : 0. Gegen den stärksten Gruppengegner die JSG Grüne / Nachrodt mussten die Mädchen dann noch mal eine Schippe drauflegen, aber auch dies gelang und in einem der besten Spiele des Turniers mit tollen Chancen und super Torhüterleistungen auf beiden Seiten gewannen die LTV Mädels verdient mit 2 : 0 Toren.

In das vierte Spiel gegen den TSV Ihmert konnten die Mädchen nun etwas gelassener gehen ohne aber in der Leistung nach zu lassen. Auch dieses Spiel wurde eine höchst einseitige Angelegenheit und die Tore zum 6 : 0 Endstand gelangen in regelmäßigen Abständen. Die Lüdenscheider Torhüterin hatte mal wieder ein Spiel ohne große Aktionen ihrerseits. Auch im letzten Gruppenspiel gegen Vatanspor Hemer, den zu diesem Zeitpunkt Zweitplatzierten in der Gruppe gaben sich die Lüdenscheiderinnen keine Blöße. Die Gegnerinnen wurden förmlich aus der Halle geschossen, ein Tor schöner als das Andere und nach zehn Minuten stand es sensationell 12 : 0, das einzige zweistellige Ergebnis der Endrunde.

Mit 15 Punkten aus fünf Spielen stand man als Gruppensieger der Gruppe zwei im Halbfinale gegen den Gruppen Zweiten der Gruppe 1 dem TuS Wandhofen, die aufgrund des direkten Vergleichs mit dem SC Plettenberg bei Punktgleichheit ins Halbfinale eingezogen waren. Aber auch in diesem Spiel kam keine Spannung auf, von Anfang an zeigten die Lüdenscheider Mädchen, dass sie ins Endspiel wollten und ließen Ball und Gegnerinnen laufen. Immer wieder konnten sie nach gelungenen Spielzügen ein Tor nach dem anderen erzielen und gewannen überlegen mit 5 : 0.

Im zweiten Halbfinale tat sich der erklärten haushohe Favorit vom FC Iserlohn sehr schwer mit der Spielgemeinschaft JSG Grüne Nachrodt und gewann am Ende nach einigen sehr umstrittenen Schiedsrichterendscheidungen mit 3 : 1. Vor dem Finale kamen dann einige Sticheleien aus Richtung Iserlohn gegen die Lüdenscheiderinnen, die aber von ihrem Trainer gleich aus der Schusslinie genommen wurden und auf das Endspiel eingestimmt wurden. Mit der Überzeugung von sechs klaren Siegen und einer spielerisch und kämpferisch herausragenden Leistung strahlte der Trainer die Überzeugung aus, dass auch im Endspiel gegen den FC Iserlohn etwas auszurichten war. Mit einer etwas veränderten Taktik ging man ins Spiel und die Iserlohnerinnen kamen damit nicht zurecht, immer wieder erspielten sich die Lüdenscheiderinnen sehr gute Torchancen und in der dritten Minute des Finals gelang Ronja Reichel mit einer beherzten Einzelaktion der überfällige Führungstreffer, dem Merle Hempel nach einer rüderen Attacke gegen Vanessa Schmidt durch den von Zülal Yigit vorgelegten Freistoß nur eine Minute später das 2 : 0 folgen ließ.

Als dann Vanessa Schmidt nach Vorlage von Ivana Lovric in der siebten Minute auch noch das 3 : 0 gelang schien das Spiel entschieden. Aber wie schon in einigen Spielen vorher, pfiff der Schiedsrichter nun etwas arg einseitig zu Gunsten der Iserlohnerinnen. Immer wieder bekamen sie nun Freistöße um den Freiwurfkreis herum zugesprochen, einige konnte die hervorragend aufgelegten Lüdenscheider Torhütern abwehren aber zwei konnten die Iserlohnenerinnen nutzen und so war das Ergebnis am Ende nur ein viel zu knapper 3 : 2 Erfolg. Völlig ausgepumpt lagen sich alle Lüdenscheiderinnen samt Trainer in den Armen und feierten den Kreismeistertitel gegen die Übermacht aus Iserlohn. Auf Lüdenscheider Seite kann man keine Spielerin hervorheben, denn alle haben ein super Turnier gespielt und am Ende hat sie die Quälerei der letzten Wochen gelohnt.

Folgende Mädchen haben zum Erfolg beigetragen : Chrisoula Panagiotidou (TW), Tabea Maak ( 5),
Ronja Reichel (7), Merle Hempel (6), Nurhan Deger (6), Ivana Lovric (5), Vanessa Schmidt ( C ) (5),
Zülal Yigit (4), Amelie Unger (1),

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here