Aufsehen erregte das Blaulichtaufgebot in der Innenstadt.

Plettenberg. (ots) In guter Absicht handelten zwei Plettenberg am Samstag (18. März), als sie die Feuerwehr alarmierten.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Ein junges Paar hatte am Samstagabend gegen 19.50 Uhr beim Blick aus seinem Wohnungsfenster in der Neue Straße, im dritten Obergeschoss eines gegenüberliegenden Mehrfamilienwohnhauses am Umlauf vermeintlich Feuerschein und eine leblose Person im Sessel sitzend beobachtet. Umgehend wurde der Notruf 112 zur Feuer- und Rettungsleitstelle in Lüdenscheid gewählt, welche die Plettenberger Feuerwehr kurz darauf mit dem Stichwort „Brand im Gebäude“ alarmierte.

Nach einer kurzen Einweisung durch die Meldenden vor Ort versuchte die Feuerwehr zunächst, einen Zugang zur vermeintlichen Brandwohnung zu bekommen. Hierzu wurde auch die Drehleiter in Stellung gebracht, denn trotz Klingelns der Feuerwehr bei allen Hausbewohnern öffnete zunächst niemand die Hauseingangstür des Mehrparteienwohnhauses. „Vermutlich hatte niemand damit gerechnet, dass das Blaulichtaufgebot der Feuerwehr etwas mit dem eigenen Haus zu tun haben könnte“, meinte ein Sprecher der Feuerwehr.

Auch der Bewohner der „Brandwohnung“ zeigte sich überrascht vom winkenden Feuerwehrmann aus dem Drehleiterkorb. Der Bewohner hatte kurz zuvor seinen mit Ethanol betriebenen Kaminofen entzündet, was den Anschein erweckt hatte, es würde brennen. Die bereits durch die Feuerwehr vor dem Haus ausgerollten Schläuche konnten ungenutzt wieder eingerollt werden.

Das junge Paar habe alles richtig gemacht, versichert die Feuerwehr. Durch die Spiegelung in den Fenstern entstand der Eindruck eines möglichen Brandes. In der Rubrik „Alarm in guter Absicht“ wird der Einsatzbericht der Plettenberger Feuerwehr nun geführt. Im Einsatz waren die hauptberufliche Wachbereitschaft sowie die ehrenamtlichen Einheiten aus Stadtmitte, Holthausen und Landemert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here