Bilder-Beats-Begegnungen. Eine Ausstellung im Museum der Stadt Lüdenscheid, die nachdenklich macht und den jugendlichen Protagonisten viel Raum gab für Kreativität. Fotos: Iris Kannenberg

Lüdenscheid. Am Sonntag, 9.7.2017 öffnete das Museum der Stadt Lüdenscheid seine Pforten für eine neue Ausstellung. Thema: Bilder – Beats – Begegnungen. Eine Alliteration, die Art und Umfang der Ausstellung bereits treffend umreißt.

Beats

Tlako Mokgadi. Musiker und Pädagoge. Er leitete den Workshop, aus dem die junge Band hervorging. Mit erstaunlichen Resultaten!

Denn Mittelpunkt des Geschehens waren an diesem Tag die Projektband der Adolf-Reichwein-Gesamtschule Lüdenscheid, die unter der Leitung des Berufsmusikers und Pädagogen Tlako Mokgadi seit Januar 2017 im Rahmen eines schulischen Workshop entstanden ist. Zwölf Jugendliche sorgten so auch für den richtigen „Beat“ bei der Vernissage am Sonntag. Teilweise ohne jede musikalische Vorkenntnisse wurde aus ihnen in den vergangenen sechs Monaten eine echte Band, die ihren Auftritt vor so viel Publikum souverän meisterte. Schön schräg und mit viel Begeisterung zeigten sie am Sonntag, was sie bei Tlako so alles gelernt hatten.

Das bin ich

Es war einiges los im Museum an diesem Nachmittag.

Insgesamt 20 Jugendliche haben an dem Projekt teilgenommen und als Resultat nicht nur drei Songs komponiert, getextet und eingeübt, sondern zudem auch noch acht selbstgestaltete „Das-bin-ich-Kisten“ präsentiert. Identität trifft hier auf kreatives Gestalten. Mit einem Output, der nicht nur mutig ist, sondern auch von viel Kraft und Selbstbewustsein bei den Jugendlichen zeugt. Und von einer echten, tiefen Auseinandersetzung mit sich selbst und der jeweiligen Umgebung.

Bilder

Für die Bilder sorgte der Lüdenscheider Fotograf Guido Raith, der die Jugendlichen mit der Kamera begleitete. Auf 16 schwarz-weißen Portraits hat er dafür in eindrücklichen Bildern und sehr sensibel Stimmungen und Begabungen der Jugendlichen aufgefangen und wiedergegeben. Beeindruckend auch, wie unbefangen und authentisch die jungen Leute dabei posieren.

Meister seines Faches

Einfühlsam und sensibel: Die Fotografien des Lüdenscheider Fotografen Guido Raith.

Zu Guido Raith fällt einem auch bei genauerem Hinsehen nur Gutes ein.

Er ist ein Meister seines Faches und liefert immer und zu jeder Zeit Fotos, die unter die Haut gehen. Er ist sicher das, was man sich ganz allgemein unter einem Top-Fotografen vorstellt.

Wünschenswert für dieses Projekt wäre es gewesen, wenn man auch den Jugendlichen selbst noch mehr Raum für eigene Fotos gegeben hätte. Diese bunte, kreative Truppe hätte sicherlich auch fotografisch Erstaunliches zustande gebracht.

In einem Video erzählen die jungen Leute zudem sehr mutig und offen ganz persönliche Geschichten. Eine sehr interessante, kreative Ausstellung, in der man ein gutes Bild über das Leben, die Wünsche und das Können von jungen Menschen erhält, die sich in der heutigen Welt zurechtfinden müssen.

Begegnung

Die Museumspädagogin Ulrike Tütemann (links) schaffte Raum für Begegnungen.

Die Begegnung von Schülern und Kreativen ermöglichte der multikulturelle Kulturverein „Wir hier“ in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Gesamtschule Lüdenscheid.

Treibende Kraft waren dabei die Museumspädagogin Ulrike Tütemann, Musikpädagoge Tlako Mokgadi und die Lehrer der Schule, die gemeinsam mit den Schülern dieses ambintionierte Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht haben. Die bilderischen Resultate können im Museum in einer Ausstellung noch bis Oktober bewundert werden. Der musikalische „Output“ wurde zudem als CD veröffentlicht und ist käuflich zu erwerben. Zur CD gibt es eine schön gestaltete Karte gratis dazu. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here