Aus Sicht von Martin Bärwolf (2. von links) bringt es nichts, das IHK Altstadt für den Neubau der Feuer- und Rettungswache anzuzapfen. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Die Stadt Lüdenscheid muss ihre Feuer- und Rettungswache erneuern. Eine teure Angelegenheit. Vor diesem Hintergrund spricht sich die CDU gegen den Neubau der Musikschule aus.

Ohne die Anfrage von Willi Denecke vom Lenkungskreis der Lüdenscheider „Visionäre 2020“ wäre das brisante Thema in der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Umwelt am Mittwoch wohl kaum zur Sprache gekommen. Denecke und die Visionäre engagieren sich für die Zukunft der Altstadt. Der Musikschulneubau am Staberg ist ein wesentlicher Baustein im Integrierten Handlungskonzept (IHK) Altstadt. „Wo sind die Verbindungen von der Musikschule zur Feuer- und Rettungswache?“ wollte Willi Denecke wissen.

CDU: Investitionen müssen auf den Prüfstand

Direkte Verbindungen gibt es nicht. Aber es dreht sich offenbar um Geld. Nach Auffassung der CDU ist durch die Forderung nach Erneuerung der Feuer- und Rettungswache eine völlig neue Lage eingetreten. Alle Investitionen müssten auf den Prüfstand gestellt werden, zitieren die LN CDU-Fraktionschef Oliver Fröhling aus einem Gespräch nach der jüngsten Fraktionssitzung. Die Union sei der Auffassung, dass sich Lüdenscheid in dieser Situation keinen Musikschulneubau mehr leisten könne, auch wenn man die Landesförderung berücksichtige.

Allerdings: Die Sache ist kompliziert. „Ich glaube nicht, dass wir die Musikschule aus dem Gesamtkonzept Altstadt herauslösen können, ohne andere Vorhaben in der Altstadt zu gefährden“, erklärte Martin Bärwolf, Fachbereichsleiter Planen und Bauen.

Aktueller Musikschulstandort nicht zukunftsfähig

Zum einen sei gegenüber dem Fördergeber argumentiert worden, dass die Quartiersentwicklung in der Altstadt unmittelbar im Zusammenhang mit der Förderung des Bildungsstandortes „Denkfabrik“ zusammenhänge.

Laut Auskunft der Verwaltung ist die Musikschule am Standort Altenaer Straße nicht zukunftsfähig. Foto: Wolfgang Teipel
Laut Auskunft der Verwaltung ist die Musikschule am Standort Altenaer Straße nicht zukunftsfähig. Foto: Wolfgang Teipel

Zum anderen sei der aktuelle Musikschulstandort an der Altenaer Straße nicht zukunftsfähig. Unter anderem spielten Lärmbelästigung und arbeitsrechtliche Fragen eine Rolle. Außerdem werde durch einen Verzicht auf den Musikschulneubau das Standort-Konzept für die VHS Lüdenscheid hinfällig. Die VHS, so die Planungen, soll der Musikschule in das ehemalige Postgebäude folgen.

Aus Bärwolfs Sicht „bringt es nichts, das IHK Altstadt für den Neubau der Feuer- und Rettungswache finanziell anzuzapfen.“

In Kürze Sondersitzung

Ausschussvorsitzender Björn Weiß (CDU) will innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen eine Sondersitzung zum Thema Feuer- und Rettungswache anberaumen.

In der Sitzung stellten Heike Müller und Claus Dietrich von der Zentralen Gebäudewirtschaft die prämierten Architektenentwürfe für den Neubau der Musikschule am Staberg vor. Sie seien von hoher Qualität, auch wenn es in Teilen von Überarbeitungsbedarf, erläuterten sie.

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here