Die B 236 war in Teindeln mehrere Stunden lang gesperrt. Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg

Plettenberg. (ots) Der Verkehrsunfall eines Lastzugs auf der Bundesstraße 236 in Teindeln hatte am Montag eine mehrstündige Sperrung der Straße zur Folge.

Ein Sattelzug war am Montagmittag im Ortsteil Teindeln aus noch ungeklärter Ursache von der B 236 abgekommen, eine Böschung hinabgerutscht und an einem Baum zum Stehen gekommen. Ersten Angaben zur Folge blieb der Fahrer unverletzt.

Was folgte, war eine Bergung des Sattelzuges durch ein Spezialunternehmen, mit dessen Kränen der LKW wieder auf die Straße gehoben werden konnte. Hierbei fiel auf, dass die Zugmaschine des Gespanns so stark beschädigt war, dass größere Mengen Motoröl ausgelaufen waren.

Spezialunternehmen baggert kontaminiertes Erdreich aus

Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg
Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg

Daraufhin wurden zunächst die hauptberuflichen Kräfte der Feuer- und Rettungswache nachalarmiert, welche gegen 16:50 Uhr zur Unfallstelle ausrückten. Da das Motoröl bereits in das Erdreich gedrungen war, wurde ein Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde hinzugezogen. Vor Ort entschieden die Behörden dann, dass als Sofortmaßnahme der Bereich der betroffenen Böschung durch ein auf Beseitigungen von Umweltschäden spezialisiertes Unternehmen ausgebaggert werden sollte, um das kontaminierte Erdreich der Entsorgung zuzuführen.

Probleme hierbei waren der in der Havariestelle gelegene Baumbestand sowie die einsetzende Dunkelheit. Um die Bäume zu beseitigen und um die Unfallstelle für die Aufräumarbeiten umfangreich auszuleuchten, wurden der Rüstzug der ehrenamtlichen Kräfte aus Ohle und die Löchgruppe Selscheid nachalarmiert.

Nachdem der Baumbestand mit Hilfe von Motorsägen durch die Feuerwehr beseitigt werden konnte, rückten Bagger dem Erdreich zu Leibe. Letztlich konnte erst gegen 21:30 Uhr der Einsatz beendet werden.

Lenne nicht gefährdet

Im kompletten Zeitraum der Aufräum- und Bergungsarbeiten musste die B 236 teilweise komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Die Gefahr der Verunreinigung der in Nähe zur Unfallstelle gelegene Lenne habe dank der sofort eingeleiteten Maßnahmen und ob des ausreichenden Abstandes zum Gewässer nicht bestanden, erklärte ein Sprecher der Plettenberger Feuerwehr.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here