Zum ersten Mal hat die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) der Märkischen Kliniken Anfang August einen DKMS-Tag auf die Beine gestellt. Foto: Nicole Lüling

Lüdenscheid. Zum ersten Mal hat die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) der Märkischen Kliniken Anfang August einen DKMS-Tag auf die Beine gestellt. Dabei hatten alle Schülerinnen und Schüler der Gesundheits- und  Krankenpflegeschule der Märkischen Kliniken die Möglichkeit sich bei der DKMS als möglicher Stammzellenspender registrieren zu lassen.

Unkomplizierte Registrierung

Mit einem Wattestäbchen einen Abstrich der Wangenschleimhaut nehmen, einen Fragebogen ausfüllen, die Einverständnis abgeben und an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) senden – schon ist man als möglicher Stammzellenspender registriert. Eigentlich ganz einfach und trotzdem: Jeder siebte Patient ist immer noch ohne Spender. „Alleine durch unseren Beruf lernen wir immer wieder Patienten mit einer Krebsdiagnose kennen, deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen, dass sich möglichst viele Menschen typisieren lassen“, erklärten Sarah Gossens und Franziska Dörk, Auszubildende in der Kranken– und Gesundheitspflege und Mitglieder der JAV bei den Märkischen Kliniken, wie es zu der Idee kam, einen solchen Aktionstag in das Seminarzentrum des Klinikums Lüdenscheid zu holen.

120 Besucher bei Info-Veranstaltung

Los ging es am Morgen mit einer kurzen Informationsveranstaltung. Hier erhielten die schätzungsweise rund 120 Zuhörer wesentliche Informationen über die Geschichte und Entwicklung der DKMS sowie über die Krankheit „Blutkrebs“. Kurze Filmbeiträge brachten den interessierten Schülerinnen und Schülern einige Geschichten über Spender und Patienten ganz praktisch und anschaulich näher.

Geldspende im Namen der Klinik

Auch Prof. Dr. Gerhard Heil, Direktor der Klinik für Hämatologie und Onkologie am Klinikum Lüdenscheid, ließ es sich nicht nehmen, den jungen Menschen Mut zu machen und die Bedeutung dieser Veranstaltung herauszustellen. „Das ist eine tolle Aktion. Deshalb freue ich mich, dass ich im Namen der Klinik für Hämatologie und Onkologie sowie der Märkische Kliniken GmbH diesen Tag mit einer Spende von 2.000 Euro an die DKMS unterstützen darf“, verkündete Prof. Heil den Zuhörern.

Spender berichtet von Erfahrungen

Mit Sebastian Ulrich war sogar jemand vor Ort, der am eigenen Leibe erfahren hat, was helfen und spenden ganz praktisch bedeuten kann. Der 29-jährige Lüdenscheider stellte sich selbst vor sieben Jahren als Spender zur Verfügung, berichtete von seinen persönlichen Erfahrungen und beantwortete alle Fragen der Schülerinnen und Schüler.

Dann wurde es praktisch. In einem kleinen Raum waren Tische und Stühle gestellt und das nötige Material zur Registrierung lag bereit. Ruck, zuck waren alle Plätze belegt und vor dem Raum tummelte sich eine Schlange an Auszubildenden, die sich typisieren lassen wollten. Das Resümee der Organisatoren durchweg positiv: eine tolle Veranstaltung mit Wiederholungscharakter.

Wer kann Spender werden

Wer kann eigentlich Spender werden? Um als Spender in Fragen zu kommen, sollte man zwischen 17 und 55 Jahren alt sein, ein Mindestgewicht von 50 Kilogramm haben und gesund sein. Mehr Informationen zu einer Registrierung und wie es danach weitergeht gibt es hier: https://www.dkms.de/de/spender-werden

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here