Landrat Thomas Gemke (links) überreichte Fritz Schröder (Mitte) und Hans Obergruber eine Motorsäge. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. (pmk). Im Foyer des Lüdenscheider Kreishauses wurde die Ausstellung „Naturschätze Südwestfalens entdecken“ eröffnet. Anlass ist das 25-jährige Jubiläum des Naturschutzzentrums Märkischer Kreis e.V.
Eine Ausstellung bekommt nicht jeder zum Geburtstag geschenkt. Das Naturschutzzentrum Märkischer Kreis e.V. kann sich darüber anlässlich seines 25. Geburtstages freuen. „Naturschätze Südwestfalens entdecken“ ist der Titel der Präsentation, die Landrat Thomas Gemke jetzt im Foyer des Lüdenscheider Kreishauses vor zahlreichen Gratulanten eröffnete. Sie gibt Einblicke in eines von den Biologischen Stationen getragenes Projekt anlässlich der REGIONALE 2013, das herausragende Landschaften im Hochsauerlandkreis, im Märkischen Kreis sowie in den Kreisen Soest, Olpe und Siegen-Wittgenstein darstellt sowie für Erholungsuchende zugänglich macht.

„Die Präsentation dieser Wanderausstellung ist das offizielle Geschenk des Kreises zum 25-jährigen Jubiläum. Gezeigt werden Fotos aus 50 Naturschutzgebieten in Südwestfalen. Ergänzend dazu gibt es ein 287 Seiten dickes Buch, zu dem auch das Naturschutzzentrum einen Beitrag geleistet hat“, so Landrat Thomas Gemke zu den Eröffnungs-Gästen. Es war nicht das einzige Geschenk. Vorsitzender Fritz Schröder und Geschäftsführer Hans Obergruber konnten eine Motorsäge für den Baumschnitt aus der Hand vom Landrat entgegen nehmen.

In seinem Grußwort blickte Gemke 25 Jahre zurück: „Angefangen hat alles im Februar 1989 mit einem Auftrag des Umweltausschusses an die Verwaltung. Die sollte prüfen, ob ein Naturschutzzentrum eingerichtet werden sollte. Dieses Zentrum sollte ein gemeinsames Forum für alle im Bereich des Naturschutzes und der Landschaftspflege Engagierten im Märkischen Kreis sein“.

Die Gründungsversammlung fand am 11. Dezember 1990 im Lüdenscheider Kreishaus statt. So wurde das Naturschutzzentrum Märkischer Kreis e.V. ein Zusammenschluss von Vertretern der Naturschutzverbände, des Märkischen Kreises, der Standortgemeinde, der Landwirte, der Forstwirte und der Fischer. Gemeinsam haben diese es sich zum Ziel gesetzt naturnahe Landschaftsräume zu erhalten oder neu zu schaffen. „Heute sind sie die größten Großgrundbesitzer im Kreis“, so Landrat Thomas Gemke.

Am 1.3.1992 nahm das Naturschutzzentrum mit drei hauptamtlichen Mitarbeitern seine Tätigkeit in den Räumen der ehemaligen Schule in Werdohl-Elverlingsen auf. „Quasi direkt unter dem Kühlturm der Elektromark“, erinnerte Vorsitzender Fritz Schröder an die Anfänge der ehrenamtlichen Naturschutzarbeit. 2005 erfolgte der Umzug in die vom Kreis angemietete ehemalige Kreisstelle der Landwirtschaftskammer am Grebbecker Weg in Lüdenscheid.

Und in der Bergstadt muss es laut Fritz Schröder auch bleiben. „Das Naturschutzzentrum gehört nach Lüdenscheid. Ich nenne es immer die Kreativabteilung für den Naturschutz.“ Schröder dankte Landrat und den Mitarbeitern der Kreisverwaltung für die gute Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren. „Wir haben bewiesen, dass hauptamtlicher und ehrenamtlicher Naturschutz gemeinsam viel erreichen können.“ Die Ausstellung kann zu den üblichen Öffnungszeiten der Kreisverwaltung besichtigt werden.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here