Plettenberg. „Die Plettenberger Feuerwehr ist, wie auch an allen anderen Tagen im Jahr, in der Silvesternacht in Einsatzbereitschaft“, versichert Feuerwehrsprecher Thomas Gritschke. Sowohl die Besatzung der Feuer- und Rettungswache, als auch die Einsatzkräfte aus den sieben Löschgruppen der Plettenberger Feuerwehr ständen den Bürgerinnen und Bürgern gut gerüstet rund um die Uhr in gewohnter Weise zur Verfügung, um im Schadensfall zur Hilfe zu eilen.

Die Erfahrungen und die Einsatzstatistiken aus den vergangenen Jahren zeigten zumindest in Plettenberg im Brandschutzdienst und in der technischen Hilfeleistung im Durchschnitt bisher nur leicht erhöhte Einsatztätigkeiten in der Silvesternacht. Von größeren Bränden an Silvester wurde Plettenberg bisher zum Glück verschont. Im Rettungsdienst sorgen meist erhöhter Alkoholkonsum und die Gefahr durch Verletzungen von Feuerwerkskörpern für eine erhöhte Einsatzfrequenz. Deutschlandweit betrachtet, ist es allerdings für die Rettungskräfte die Nacht der Nächte.

Empfehlungen des Feuerwehrverbandes

Der Deutsche Feuerwehrverband hat zu Silvester folgende Pressemeldung herausgegeben und gibt entsprechende Tipps für die Bevölkerung:

Brennende Balkone, Wohnungen oder gar Häuser, Rettungsdiensteinsätze und witterungsbedingte Unfälle: Den 1,3 Millionen Feuerwehrangehörigen in Deutschland steht zu Silvester die arbeitsreichste Nacht des Jahres bevor. „Den Großteil der Einsätze in dieser Nacht machen Brände aus“, berichtet Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV). Zumeist seien diese durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursacht.

„Nicht geprüfte Knallkörper, illegal eingeführt oder auch selbst gebastelt, stellen eine besondere Gefahr dar“, warnt Hachemer. „Vor allem Minderjährige sind von Feuerwerkskörpern fasziniert. Erwachsene sollten daher mit ihren Kindern über die Gefahren reden“, fordert der DFV-Brandschutzexperte. Wer umsichtig und verantwortungsvoll mit Böllern umgehe, könne als Vorbild so manche schwere Verletzung verhindern.

„Feuerwerkskörper sind Sprengstoff“

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt folgende acht Tipps für eine möglichst sichere Silvesterfeier:

  • Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.
  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt. Dieses Verbot gilt auch für Fachwerk- und Reetdachhäuser. Beachten Sie örtliche Regelungen!
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen. Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen!
  • Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.

„Die Plettenberger Feuerwehr wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt einen guten und unbeschwerten Rutsch ins neue Jahr 2018!“, richtet Feuerwehrsprecher Thomas Gritschke aus.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here