Schwimmmeister Uwe Dahm führte die CDU-Politiker durchs AquaMagis. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. Im Rahmen ihres Sommerprogramms machte die CDU-Ratsfraktion am Montag Station in Böddinghausen. Im AquaMagis ließen sich die Politiker von Geschäftsführer Dr. Uwe Allmann über die aktuelle Geschäftslage und Planungen für die Zukunft des städtischen Tochterunternehmens informieren. Im Lennestadion machten sie sich ein Bild vom Fortschritt der Kunstrasenerneuerung.

cdu_boeddinghausen_RLP_8984In der vergangenen Woche durchquerte der fünfmillionste Besucher das Drehkreuz am AquaMagis-Counter. „Durchschnittlich haben in den über 14 Jahren Badebetrieb täglich 1032 Gäste das Bad besucht“, rechnete Geschäftsführer Dr. Uwe Allmann und legte den CDU-Politikern weitere beachtliche Schlüsselzahlen vor. „Für das laufende Jahr rechnen wir erneut mit über 400.000 Besuchern.“ Der Jahresumsatz betrage mittlerweile über 4,5 Mio. Euro ohne Gastronomie. Das AquaMagis sei auch als Arbeitgeber ein wichtiger Faktor: „Einschließlich der Dienstleister z.B. für Reinigung und Betriebsführung sind weit über 100 Mitarbeiter mit der Leistungserbringung und Kundenbetreuung beschäftigt.“

„Wir müssen heute für die nächsten zehn Jahre die Entwicklungsschritte planen.“

Nach den Investitionen in weitere spektakuläre Rutschenanlagen und den Umbau des Saunabereiches in jüngerer Vergangenheit werde 2017 ein Jahr der Konsolidierung und Strategiefindung, kündigte Allmann an. „Wir müssen heute für die nächsten zehn Jahre die Entwicklungsschritte planen.“ Die Zusammenarbeit zwischen AquaMagis und Stadtwerken gelte es dabei weiter zu verfestigen, um die Eigenständigkeit zu bewahren. Außerdem solle das Tarifsystem für das Freizeitbad vereinfacht werden.

Textilsauna entspricht dem Trend

Beim Rundgang durch das Freizeitbad erklärte der Leitende Schwimmmeister Uwe Dahm den CDU-Politikern, dass der Schritt, den Saunabereich zu einem großen Teil in einen Textilbereich umzuwandeln, zeitgemäß sei. „Immer weniger, gerade junge, Leute wollen nackt saunieren“, so seine Erfahrung. Das sei nicht nur ein in Plettenberg zu beobachtender Trend, sondern eine internationale Entwicklung.

Kunstrasenerneuerung günstiger als befürchtet

cdu_boeddinghausen_RLP_8995Am Sportplatz Lennestadion in Böddinghausen berichtete Bernd Merhofe, Fachbereichsleiter Hoch- und Tiefbau, dass die längst überfällige Erneuerung des Kunstrasens gut verlaufe: „Der Unsicherheitsfaktor bei der Kostenkalkulation war die dynamische Schicht unter dem Kunstrasenbelag. Diese war aber in einem nicht so schlechten Zustand wie befürchtet. Daher bleiben wir wahrscheinlich unter den veranschlagten Haushaltsmitteln von 350 bis 360.000Euro.“ Wenn das Wetter mitspielt, soll der Platz ab Mitte September wieder benutzbar sein.

Duschproblem am Katzenbusch

cdu_boeddinghausen_RLP_8997Die Fußballer des TuS Plettenberg als Hauptnutzer des Lennestadions überbrücken die Zeit bis dahin auf dem Sportplatz Katzenbusch in Holthausen. Allerdings haben sie dort ein Problem mit den Duschen. Diese waren lange außer Betrieb, wodurch grundsätzlich die Gefahr von Legionellenbildung besteht. Die nötigen Untersuchungen als Voraussetzung für eine Wiederinbetriebnahme würden zu lange dauern. TuS-Abteilungsleiter Axel Sedlatschek schlug daher eine Lösung mit Duschcontainern vor, die indes zurzeit schwierig zu bekommen sind. „Wir überstehen die Zeit auch so“, sagte Sedlatschek und berichtete, dass befreundete Vereine dem TuS Trainingszeiten im Oestertal, in Affeln und in Werdohl-Versetal zur Verfügung stellten. Für das erste Meisterschaftsspiel der 1. Mannschaft am 21. August strebe man den Tausch des Heimrechts an.

Plastikschalen für Tribüne

cdu_boeddinghausen_RLP_8999Sedlatschek regte an, auf der zum Böddinghauser Weg gelegenen Tribüne Plastiksitzschalen anzubringen. „Die habe ich für 16 Euro das Stück gesehen. Die Anbringung würden wir selbst machen.“ CDU-Fraktionsvorsitzender Heiko Hillert versprach, im Haushalt nach umschichtbaren Mitteln zu forschen, um diese Eigeninitiative des Vereins zu unterstützen. Sorgen macht den TuS-Verantwortlichen darüber hinaus der Zustand der Fliesen in den Umkleidekabinen. Eine kurzfristige und unbürokratische Lösung scheint in diesem Fall schwierig zu sein.

Ortstermin auf P-Center-Baustelle

Am nächsten Montag, 15. August, besucht die CDU-Fraktion die Baustelle des Einkaufszentrums P-Center auf dem ehemaligen Mylaeusgelände. Dazu sind für 18 Uhr auch wieder interessierte Bürger eingeladen.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here