Foto: Nuri Irak

Hagen. Gestalten von Weihnachtskarten und Geschenkpapier steht am Samstag, 10. Dezember von 11.30 bis 13.30 Uhr im Jungen Museum auf dem Programm. Die Veranstalter teilen mit: „Beim Workshop mit dem Hagener Künstler Nuri Irak dreht sich alles ums Schenken. Es werden Weihnachtspostkarten gestaltet und buntes, individuelles Geschenkpapier kreiert.“

Die Teilnahme kostet 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder -vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. An dem Workshop können maximal 12 Personen teilnehmen. Anmeldung unter: 02331-207 2740.

Wer sich darüber hinaus am Wochenende mit den Hagener Museen beschäftigen möchte, hat dazu am Sonntag Gelegenheit, so die Infos aus dem Emil Schumacher Museum und dem Osthaus Museum. Hier die Mitteilung im Wortlaut.

Öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum

Am Sonntag, den 11. Dezember findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Gilgamesch – Baumeister und Schumacher“ statt. Eine Folge von zehn Holzschnitten von Emil Schumacher, 1948 und 1950 als Illustrationen zum Gilgamesch-Epos entstanden, konnte eigens für eine Doppel-Ausstellung mit graphischen Blättern von Willi Baumeister zusammengetragen werden. Zwei Hauptvertreter der Abstraktion des 20. Jahrhunderts nahmen sich der altorientalischen Dichtung über den mesopotamischen Fürsten an. Feindschaft und Freundschaft, Ruhm und Vergänglichkeit, Leben und Tod – über das Interesse an den zeitlosen existenziellen Fragen dieses Mythos von Weltgeltung kamen sich die beiden Künstler unter dem Eindruck des düstersten Kapitels der deutschen Geschichte nahe.

Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Öffentliche Führung im Osthaus Museum

Am Sonntag, den 11. Dezember führt die Künstlerin Dagmar Lippok um 15 Uhr durch die Ausstellung „Wandel – Fotografie. Dagmar Lippok I Jens Sundheim“. Das Junge Museum präsentiert 22 großformatige Fotografien der bildenden Künstlerin Dagmar Lippok und des Fotografen Jens Sundheim. In dem Projekt »Wandel – Performance und Fotografie«, das in Kooperation mit der Homborner Werkstatt der v.-Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, Stiftungsbereich Bethel.regional stattgefunden hat, haben sie mit jungen Erwachsenen mit Behinderung eine Fotoserie entwickelt, die sich auf ganz besondere Weise mit dem Wandel in der Arbeitswelt auseinandersetzen. Mit Blick auf Berufe vergangener Zeiten und der Gegenwart wird sichtbar, dass Menschen mit Behinderungen in der frühen fotografischen Dokumentation der Berufswelt keine oder kaum Beachtung gefunden haben. Gegenwärtig findet auch dahingehend ein Wandel statt, weil sich junge Menschen mit Behinderungen neue Arbeitsfelder erschließen. Die Bilder zeigen die Teilnehmenden, wie sie phantasievoll einer Berufswelt nachspüren, die über den geschichtlichen Aspekt hinaus sowohl die eigene Alltagsrealität als auch Traumberufe zum Inhalt haben.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here