Prof. Dr. Joachim Lorenz wurde in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Märkische Kliniken

Lüdenscheid. Für Prof. Dr. Joachim Lorenz heißt es nun: Loslassen. Nach 22 Jahren als Direktor der Klinik für Pneumologie, Internistische Intensivmedizin, Infektiologie und Schlafmedizin am Klinikum Lüdenscheid verabschiedete er sich am Mittwoch in den wohl verdienten Ruhestand. Ein würdiger Nachfolger wird ab dem 1. November seinen Dienst beginnen: Privatdozent Dr. Karl-Josef Franke, bislang Leitender Oberarzt an der Helios Klinik Ambrock in Hagen. Bis zu diesem Zeitpunkt übernimmt Thorsten Hardebusch – erfahrener Leitender Oberarzt der Pneumologischen Klinik – die kommissarische Leitung der Klinik für Pneumologie.

Dank für das Vertrauen

Nach einer so langen Zeit fällt der Abschied gar nicht so leicht, dennoch freue er sich auf die vor ihm liegende Zeit, in der er sich seinen Hobbys widmen und viele Dinge in Ruhe angehen kann. „Für mich war es ein Glück hier im Klinikum Lüdenscheid arbeiten und viel bewegen zu dürfen“, betonte Prof. Lorenz mit Wehmut auf der Abschiedsfeier und bedankte sich für das Vertrauen und die Offenheit. Beides habe ihm das Arbeiten sehr leicht gemacht.

Neben Dr. Thorsten Kehe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkischen Kliniken und Detlef Seidel, Aufsichtsratsvorsitzender, ließen es sich auch viele Kolleginnen und Kollegen, Wegbegleiter und Freunde nicht nehmen, Prof. Lorenz Lebewohl zu sagen. Ein ganz herzliches Dankeschön für die langjährige gute Zusammenarbeit und Unterstützung richtete Prof. Lorenz an sein Team.

70.000 Patienten behandelt

Schätzungsweise 70.000 Patienten wurden in den mehr als zwei Jahrzehnten in seinem Verantwortungsbereich behandelt – vielen davon konnten Prof. Lorenz und sein Team Linderung und Heilung verschaffen. Maßgeblich gestaltet, geprägt und das Behandlungsspektrum deutlich erweitert hat Prof. Lorenz „seine“ Klinik in all der Zeit. Neben dem fachlichen Schwerpunkt der Lungen- und Bronchialheilkunde, hat er eine hervorragende Internistische Intensivmedizin und ein zertifiziertes Weaningzentrum (DGP) etabliert. Weitere seiner Schwerpunkte sind die Infektiologie und die Schlafmedizin. Die Pneumologische Klinik am Klinikum Lüdenscheid ist nicht zuletzt dank seines Verdienstes über die Grenzen des Märkischen Kreises hinaus anerkannt.

2017 zum Top-Mediziner gewählt

„Menschen hier im Märkischen Kreis haben all die Jahre eine medizinische Versorgung auf Spitzenniveau erhalten. Es hat uns daher sehr gefreut, dass Sie in diesem Jahr als einer der
Top-Mediziner Deutschlands beim FOCUS-Gesundheit-Ärzteranking ausgezeichnet worden sind“, hob Aufsichtsratsvorsitzender Seidel in seiner Laudatio hervor. „Sie haben in unserem Hause nicht nur ihre hervorragende medizinische Expertise eingebracht, sondern haben sich durch soziale Kompetenz, Teamgeist und Motivationsfähigkeit ausgezeichnet“, würdigte auch Dr. Thorsten Kehe den angehenden Pensionär.

Zeitweise stellvertretender Ärztlicher Direktor

Mit seinem medizinischen Können, aber auch durch seine ausgleichende und freundliche Persönlichkeit füllte er auch die Position als Stellvertretender Ärztlicher Direktor (2004 bis
2013) herausragend aus. Seine Unterstützung galt auch stets der „Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V.“, eine Selbsthilfegruppe für Patienten mit chronischen
Atemwegserkrankungen mit einer großen Ortsgruppe in Lüdenscheid.

Immer eng vernetzt

Auch für ehemalige Patienten, die ihm manchmal ganz zufällig über den Weg liefen, hatte er stets ein Ohr und freundliche Worte. Über viele Jahre hinweg war Prof. Lorenz zudem in Wissenschaft und Forschung aktiv, war in Fachgesellschaften, wie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und die Deutsche Krebsgesellschaft, eng vernetzt und trug so zum Renommee
des Klinikums entscheidend bei.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here