Über 200 Personen hatten sich im Kulturhaus zusammengefunden. Unter ihnen: 70 Visionäre. Foto: Parnemann

Lüdenscheid. Ein gutes Jahr, nachdem die Lüdenscheider Visionäre ihre Arbeit aufgenommen haben, präsentierten sie am Montagabend im Kulturhaus das Ergebnis ihrer Arbeit vor den Ratsmitgliedern der Stadt Lüdenscheid und weiteren geladenen Gästen.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Eine Stadt, die man nicht mehr verlassen möchte

Die Eröffnung der Präsentation erfolgte durch die zehnjährige Emma. Sie ist Visionärstochter und stimmte die Besucher im Kulturhaus auf die folgende Präsentation ein. Zwar nur via besprochenem Videotrailer, aber dennoch schaffte sie es, die Anwesenden zu fesseln und für das Thema Visionen zu begeistern. Eine Kernbotschaft der Zehnährigen: „Wir wollen in einer Stadt leben, die wir nie wieder verlassen möchten.“

Alles fing mit Luftballons an

Matthias Czech, Mitglied des Lenkungskreises der Visionäre, stellte zu Beginn der Präsentation die Entstehung der Visionäre vor und erklärte, dass im Grunde alles vor gut zwei Jahren mit der sogenannten Luftballonrevolution begann (wir berichteten). Als es dann darum ging, mit der Gestaltungssatzung nicht nur den Status Quo zu behandeln, sondern eine Vision für die Zukunft Lüdenscheids zu entwickeln, begann die Arbeit der Visionäre erst richtig.

Nach einer Einstimmung ging es dann ans Eingemachte. Zehn verschiedene Visionen wurden auf der Bühnen des großen Saals des Kulturhauses von zehn Visionären vorgestellt. Darunter das Fest der Kulturen, ein Lichtmuseum in Autobahnnähe, die Altstadtterrassen, Skatepark im Kulturhausgarten, eine lange Tafel quer durch die Stadt, Willkommenspaket für Neubürger und die Hochstraße als Szeneviertel.

Lüdenscheid als Stadt des Lichts

Lüdenscheid führt seit Jahren den Slogan „Stadt des Lichts“. Logisch, dass auch dies ein Thema bei den Visionären war. Denn aktuell wird dieses Thema in den Augen vieler Visionäre nicht genügend ausgeschöpft. Architekt Linus Wortmann präsentierte mit der Vision 11 eine überdimensionale Glühbirne, die von der Autobahn aus gut sichtbar auf die Stadt des Lichts hinweist. Zudem soll ein Lichtmuseum zusätzliche Besucher nach Lüdenscheid locken.

Neugierig wurden die einzelnen Visionen von den Besuchern unter die Lupe genommen. Foto: Parnemann

Historischer Weihnachtsmarkt in der Altstadt

Einzelhändler Marco Köhler hingegen präsentierte keine große Glühbirne, sondern wurde eher romantisch. Er präsentierte die Vision mit der Nummer 68. Den Weihnachtsmarkt in der Lüdenscheider Altstadt. Diese Vision hat den übrigen eines voraus: sie ist bereits in der Umsetzung. Denn hinter den Kulissen laufen bereits die Planungen für einen ersten historischen Weihnachtsmarkt rund um die Erlöserkirche in Lüdenscheid. Hierfür werden eigens Holzhütten angefertigt die auf die besonderen örtlichen Gegebenheiten rund um die Erlöserkirche zugeschnitten sind. Als Termin ist 8. bis 10. Dezember 2017 angepeilt.

Ausstellung im Stern-Center

Noch am selben Abend fanden die Visionen den Weg ins Stern-Center, wo sie seit heute Morgen von der Öffentlichkeit begutachtet werden können. Foto: Parnemann

Nach der Präsentation durch die Visionäre hatten die Gäste die Möglichkeit, alle Visionen in einer Ausstellung im Kulturhaus zu begutachten. Wer nicht dabei war, hat ab heute die Möglichkeit sich alle 70 Visionen in einer Ausstellung im Stern-Center anzusehen. Dort stehen aktuell 70 Staffeleien mit den jeweiligen Visionen. Zusätzlich können die Besucher die Visionen bewerten und kommentieren. Die Ausstellung wird heute Abend um 19 Uhr durch die Visionäre und Bürgermeister Dzewas offiziell eröffnet.

Übrigens: Wer Ideen zur Umsetzung einzelner Visionen hat kann sich mit den Visionären in Verbindung setzen und den Prozess aktiv mitgestalten. Kontakt: www.luedenscheid2020.de oder post@luedenscheid2020.de

Weniger reden, mehr machen! Jetzt müssendie einzelnen Visionen nur noch umgesetzt werden. Foto: Parnemann

Unterstütze uns auf Steady
TACH! Herausgeber und Inhaber der Social Media und Digital-Agentur PARNEMANN MEDIA in Lüdenscheid. 30 Jahre alt und Visionär der Vision Lüdenscheid2020.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here