Der Vorstand des Freizeit- und Tourismusverbandes Märkisches Sauerland e. V. (FTV) auf Burg Altena (v.l. und von hinten nach vorne): Detlef Krüger, Hana Janeckova, Peter Brunswicker, Renate Schulte-Fiesel, Beate Evers, Frank Holthaus, Bernd-Martin Leonidas und Nadja Schulte. Foto: Sauerland-Tourismus

Lüdenscheid/Volmetal. Treff der Tourismusverantwortlichen, Einsicht in Trends und Themen der Branche, Austausch über die Strategie in der Region – die Tourismusmesse ITB in Berlin ist für den Sauerland-Tourismus und seine Partner eine wichtige Fachmesse. Thomas Weber, Geschäftsführer des Sauerland-Tourismus, forderte die Tourismusverantwortlichen aus dem Märkischen Kreis auf der ITB auf: „Lasst uns ausbauen und optimieren, was wir bis hierhin richtig gut gemacht haben“.

Wirtschaftliches Schwergewicht

Der Tourismus ist ein Schwergewicht in der Wirtschaftsregion. Das beweist die aktuelle Erhebung der renommierten dwif-Consulting GmbH (Deutsches Wirtschaftswissenschaftliches Institut für Fremdenverkehr an der Universität München), die Zahlen und Erfolgsfaktoren für 2013 zusammenfasst. Für 1,7 Milliarden Euro Umsatz hat der Tourismus in der gesamten Region gesorgt, ihr mehr als 9 Millionen Übernachtungen beschert und 36 Millionen Tagesgäste ins Sauerland geführt. „Alles, was wir an Freizeitinfrastruktur gestalten, verbessern und unterhalten, stärkt gleichzeitig die Lebensqualität der Mitbürger erheblich“, sagt Thomas Weber. Seiner Ansicht nach zeige die Untersuchung des dwi, dass  öffentlich investierte Mittel gut angelegt sind.“

 

Auch im Märkischen Kreis wurde Neues angestoßen und erschaffen. So werden beispielsweise Radfahrer, die bei genussvollen Ausfahrten das Sauerland entdecken möchte, schon in der kommenden Radsaison auch im Kreisgebiet vielfältige Touren unternehmen können. Dafür sorgt das neu geknüpfte und Regionen überspannende Radwegenetz im Sauerland und Siegerland-Wittgenstein mit seinem besonderem Knotenpunktsystem, der leicht lesbaren und einheitlichen Beschilderung sowie den zahlreichen Informationstafeln zu Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten.

Flusstal beleben

Stadtvertreter und Touristiker aus Nachbarkommunen hat auch das Regionale-2013-Projekt „LenneSchiene“ an den Planungstisch geführt. Gemeinsam hauchen sie einem Flusstal auf rund 85 Kilometern Länge neues, attraktives Leben ein.

 

Die Kooperation über Kreisgrenzen hinweg trägt ebenfalls ihre Früchte. So engagiert sich Meinerzhagen zusammen mit den Partnern aus Olpe, Attendorn und Drolshagen im neu gegründeten Zeckverband Biggesee-Listersee. Mittels vieler abgestimmter Maßnahmen sollen die beiden landschaftsprägenden Seen eine Portalfunktion für das gesamte Sauerland übernehmen. Neue Rad- und Wanderwege mit gemütlichen Rast- und reizvollen Aussichtpunkten ergänzen künftig das Wassererlebnis.

 

Auch als Wander-Erlebnisland stellen sich viele Orte im Märkischen Kreis bestens auf. Meinerzhagen und Altena sind die Einstiegstore zum Sauerland-Höhenflug, von hier aus führt der Fernwanderweg unter anderem über Herscheid, Werdohl, Neuenrade und Plettenberg nach Osten und durch das gesamte Sauerland. Es ist ein Wandergenuss mit Gütesiegel, der sich hier präsentiert – 2013 ist die Route als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifiziert worden.

 

Erlebnis für Ausflugsgäste

Der Ausflugstourismus ist im Märkischen Kreis – mit seinen vielen historischen Gebäuden, seiner langen Industriegeschichte, aber auch seinen besonderen Ausflugszielen – natürlich ein Schwerpunkt. Wie Historie und Moderne vorbildlich verbunden werden, macht die Burg Altena vor. Seit fast einem Jahr bringt ein innovativer Erlebnis-Aufzug Gäste hinauf zu den alten Mauern. Dieses neue Angebot hat für einen wahren Besucheransturm auf der Burg gesorgt, rund 140.000 Menschen haben sie im vergangenen Jahr besucht. Die Phämomenta in Lüdenscheid wird alsbald mit einem Novum glänzen: In einem 75 Meter hohen Turm wird hier dann ein „Foucaultsches Pendel“ aufgehängt, das nach der Wiedereröffnung Anfang April eindrucksvoll die Erdrotation nachweisen und abbilden wird. Plettenberg lockt Ausflugsgäste vor allen Dingen mit dem Erlebnisbad AquaMagis, das immer wieder mit neuen Angeboten und Erweiterungen den Freizeitspaß steigert.

 

Thomas Weber als Geschäftsführer des regionalen Tourismusverbandes forderte in Berlin die heimischen Touristiker auf, die erreichte Qualität zu halten und maßvoll auszubauen.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here