KultBühne
"Die Lieferanten aus Münster stehen am Samstagabend auf der KultBühne. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Am 9. und 10. September ist es wieder so weit: In Lüdenscheid steht das Stadtfest vor der Tür. Zum elften Mal in Folge dabei ist die KultBühne, auf der es an den zwei Tagen 13 Bands zu hören geben wird. Ganz unterschiedliche Stilrichtungen sind vertreten, sodass für jeden etwas dabei ist.

Über 200 Bewerbungen gingen beim gemeinnützigen Verein um den ersten Vorsitzenden Klaus Sonnabend ein: „Neben der reinen Qualität der Musik wählen wir vor allem nach der Entfernung aus. Unser klares Anliegen ist es, regionale Künstler zu fördern“.

Keine Coverbands

Über all dem stehe jedoch die Grundvoraussetzung, dass die Bands ihre eigenen Lieder schreiben: „Coverbands gibt es auf der KultBühne nicht“, so Sonnabend. „In diesem Jahr haben wir eine breite Palette an Musikstilen auf der Bühne. Von Punkrock über Alternative und Hip-Hop bis hin zu Jazz ist alles vertreten.“

Was es dafür gibt, sind knapp 15 Stunden Live-Musik der Bands, die es in die Auswahl geschafft haben, Cocktails (bzw. Sonntag Kaffee & Kuchen) am mit Bastmatten und Flamingos verzierten KultStädte-Stand neben der Bühne und vegetarische Spezialitäten in einem neu hinzukommenden Zelt in Bühnennähe. Dieses neue Angebot haben die Veranstalter der Kooperation mit dem Restaurant „Cookie’s Veggies“ aus Dorsten zu verdanken. Bemerkenswert: Das Festival im Rahmen des Lüdenscheider Stadtfests finanziert sich komplett über Sponsorengelder, Landesmittel, private Förderer, Eigenleistung und ehrenamtliche Helfer.

Ebenfalls mit von der Partie: Radionative. Foto: Studio Steve

Zahlreiche Kooperationen

Besonders erwähnt werden müsse für das Jahr 2017 die Unterstützung der Volksbank im MK, mit der der Verein auch gemeinsam den Videowettbewerb „ClipGig“ initiiert hat, sowie der neu dazugewonnene Sponsor Sozialwerk St. Georg. Schon länger mit an Bord sind das Projekt „Create Music“ des Kultursekretariats Gütersloh, sowie das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend Kultur und Sport. Die Kooperationen mit dem Lüdenscheider Stadtmarketing und dem Unternehmen MEDIA 4 WEB machen es zudem in diesem Jahr zum ersten Mal möglich, eine LED-Wand ins Bühnenbild einzubauen.

Bigband High Vol(u)me mit Lucia Sikora (Gesang). Foto: Volker Lübke

Vertreten sind unter anderem Lokalhelden wie Binyo, Hazefeld, iJazz oder Radionative, Bands der Städtischen Musikschule und der Music Store Musikschule (Footprints SL, Otherside, Funktastic) und die Band „Die Lieferanten“ aus Münster, deren Drummer Lukas Lischeid seine Wurzeln in Lüdenscheid hat. Frontsänger Moritz Linnhof dürfte zudem dem einen oder anderen als „Leider nur Frank“ von Lüdenscheider WORDcraft Song Slams im Kulturhaus bekannt sein.

Fremdkoerper kommt über den Clipgig-Contest

Ein zusätzlicher Platz auf der KultBühne wurde in diesem Jahr über den online-Wettbewerb ClipGig vergeben, den KultStädte e. V. mit Unterstützung der Volksbank im Märkischen Kreis ins Leben gerufen hatte. Hier konnte sich die Band Fremdkoerper aus Finnentrop durchsetzen.

Dank an Sponsoren, Helfer und Unterstützer

„Unser großer Dank gilt vor allem allen Sponsoren, Helfern und Unterstützern, denn ohne diese Hilfe könnten wir so einen Event für Lüdenscheid nicht realisieren.“, meint Klaus Sonnabend. Insgesamt kostet dem Verein die KultBühne auf dem Stadtfest zirka 7.000 €. Die KultBühne geht in die elfte Runde und mittlerweile ist die Gesamtsumme, die KultStädte e. V. in die KultBühne bis heute investiert hat, auf über 65.000 € angewachsen.

In diesem Jahr wird die KultBühne unterstützt von: Volksbank im Märkischen Kreis, Sozialwerk St. Georg, Inprojal Elektrosysteme, Stefan Klein Hörakustiker, Music Store Musikschule, Stock, Media4Web, Lüdenscheider Stadtmarketing, Straub Showtechnik, Worteffekte, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend und Sport, Menschenkind – Andrea Matschassek und KultStädte e. V.

LED-Leinwand und Streaming

Neu in diesem Jahr wird auch eine 24m² LED-Leinwand, gesponsert von der LSM, auf der ein Kamerateam von MEDIA4WEB Livebilder übertragen wird und kleine Einspieler über die Arbeit von KultStädte präsentieren wird. Außerdem wird das Programm der KultBühne live ins Internet gestreamt!

Die Veranstaltung startet am Samstag, 09. September 2017 um 16 Uhr, am Sonntag 10. September 2017 um 12 Uhr. Die Bühne vor dem Café Extrablatt auf dem Rathausplatz ist frei zugänglich, es wird kein Eintritt erhoben. Weitere Informationen zur Veranstaltung findet man im Internet unter www.kultstaedte.de und bei Facebook unter www.facebook.com/kultstaedte.

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here